Zinggl zur Leerkassettenvergütung: "Künstler müssen bekommen, was ihnen zusteht"

Vorschlag der Verwertungsgesellschaften ist aber der falsche Schritt in die grundsätzlich richtige Richtung

Wien (OTS) - "Die Verwertungsgesellschaften haben Recht: Den Künstlerinnen und Künstlern steht mehr zu", erklärt der Kultursprecher der Grünen, Wolfgang Zinggl. "Die geplante Ausweitung der Leerkassettenvergütung ist aber der falsche Schritt in die grundsätzlich richtige Richtung - nicht zuletzt deswegen, weil der OGH dieses Ansinnen bereits einmal zurückgewiesen hat."
Der Vorschlag der Verwertungsgesellschaften belege aber einmal mehr, dass "grundsätzliche Überlegungen zur Zukunft des Urheberrechts von hoher politischer Dringlichkeit sind", betont Zinggl. Die Grünen haben dazu im Mai dieses Jahres ein Papier vorgelegt, in dem unter anderem Content-Flat-Rate-Modelle diskutiert werden. "Nun ist es notwendig, diese Debatten in den Nationalrat zu bringen. Die Grünen werden daher mit den anderen Fraktionen umgehend Verhandlungen zur Durchführung einer parlamentarischen Enquete aufnehmen."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004