Marek: Familienfreundlichkeit zahlt sich aus und ist immer ein Gewinn

Familienstaatssekretärin übergibt ersten Staatspreis "Familienfreundlichster Betrieb 2010"

Wien (OTS/BMWFJ) - "Die Umsetzung von familienfreundlichen Maßnahmen schafft eine klassische win-win-Situation:
Familienorientierte Personalpolitik zahlt sich aus und ist sowohl für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer als auch für die Unternehmen ein Gewinn", erklärte Familienstaatssekretärin Christine Marek gestern, Donnerstagabend, anlässlich der Überreichung des ersten Staatspreises "Familienfreundlichster Betrieb" im Studio 44 der Österreichischen Lotterien. Mit diesem, von Marek initiierten Staatspreis, wurden erstmals österreichische Unternehmen, die gute Rahmenbedingungen für eine familienfreundlichere Arbeitswelt und damit mehr Wahlfreiheit geschaffen haben, ausgezeichnet. "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Preisträger können sowohl ihre beruflichen Chancen optimal nützen, als auch Familie und Beruf bestmöglich vereinbaren", so Marek.

"Familienbewusste Personalpolitik rentiert sich", stellte die Staatssekretärin fest und verwies in diesem Zusammenhang auf die Ergebnisse einer vom Wirtschaftsministerium beauftragten Studie zum Thema "Betriebswirtschaftliche Aspekte familienfreundlicher Maßnahmen in österreichischen Unternehmen". Die gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat viele Vorteile. Sie steigere die Motivation und Zufriedenheit der Beschäftigten, was wiederum zu Effizienzsteigerungen und zur Reduktion der Stressbelastung führe. Dadurch würden Fehlzeiten und Krankenstände gesenkt. Auch die Verringerung der Fluktuation spare Mittel für die Nachbesetzung von Stellen ein.

Familienfreundliche Unternehmen hätten auch während der Wirtschaftskrise auf ihre Strategie vertraut, so Marek. "Ende 2009 haben wir die Studie unter dem Aspekt 'Aktualität familienfreundlicher Maßnahmen in Krisenzeiten' erweitert. In der Befragung hat sich herausgestellt, dass keines der Unternehmen seine familienfreundlichen Maßnahmen krisenbedingt zurückgenommen hat. Etwas mehr als die Hälfte habe sogar neue Maßnahmen umgesetzt. Hauptmotiv war, wie auch schon in der ersten Befragung, dass familienfreundliche Maßnahmen zur besseren Motivation und Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beitragen und für ein gutes Betriebsklima sorgen, was gerade in Krisenzeiten wichtig ist."

Abschließend hielt Familienstaatsekretärin Marek fest: "Die insgesamt 73 Einreichungen beim ersten Staatspreis 'Familienfreundlichster Betrieb' zeigen uns, dass immer mehr Unternehmen mit familienfreundlichen Maßnahmen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bewusst fördern und so auch wirtschaftlich erfolgreicher sind. Ich gratuliere allen Preisträgern und Nominierten und hoffe, dass in Zukunft noch viel Unternehmen ihrem positiven Beispiel folgen."

Staatspreis "Familienfreundlichster Betrieb"

Nach über 10 Jahren seines Bestehens wurde der ehemalige Bundeswettbewerb "Frauen- und Familienfreundlichster Betrieb" heuer auf Initiative von Familienstaatssekretärin Christine Marek erstmalig vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend als Staatspreis "Familienfreundlichster Betrieb" vergeben. Mit diesem Staatspreis werden österreichweit Unternehmen und Institutionen ausgezeichnet, die besonders herausragende Leistungen für eine familienbewusste Personalpolitik umsetzen und somit aktiv zur Förderung der Familienfreundlichkeit beitragen.

Die Verleihung der Betriebe erfolgt in 5 Kategorien:
1. "Unternehmen mit 5-10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern"
2. "Unternehmen mit 11-50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern"
3. "Unternehmen ab 51 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern"
4. "Non-Profit Unternehmen und Institutionen"
5. "Öffentlich-rechtliche Unternehmen und Institutionen"

Basierend auf den drei besten frauen- und familienfreundlichsten Unternehmen und Institutionen jeder Kategorie der Bundesländer-Wettbewerbe "Frauen- und familienfreundlichste Betriebe" wählt eine Fachjury jene für den Staatspreis nominierten bzw. mit dem Staatspreis ausgezeichneten Unternehmen aus. Die Fachjury setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Länder, der Sozialpartner, einer unabhängigen Expertin, einer Vertretung des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend sowie der Familie & Beruf Management GmbH zusammen.
Beurteilungskriterien sind die Flexibilität der Arbeitszeit, der Anteil der Teilzeitjobs, die Quote der Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger im Unternehmen, die Vorbereitung des Wiedereinstiegs durch das Unternehmen, Maßnahmen des Unternehmens im Bereich Kinderbetreuung, Frauen und Familien in Unternehmensphilosophie und Personalpolitik, die Frauen-Weiterbildungsquote im Unternehmen, der Anteil von Frauen in Führungspositionen, die Flexibilität des Arbeitsortes, Unternehmensinterne Anlaufstellen für Frauen- und Familienfragen und die materiellen Zusatzleistungen des Unternehmens für Familien.

Nominierte und Staatspreissieger

Kategorie: Unternehmen mit 5-10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Staatspreissieger:
- hilber-beschläge Ges.m.b.H. Beschläge und Metallwarenerzeugung aus Viehhausen in Salzburg

Nominierungen:
- ikp Vorarlberg PR und Lobbying GmbH aus Dornbirn in Vorarlberg
- Kurt Micheluzzi GmbH & Co "Cocolori" und "Die Hochzeitsfeen" aus Bregenz in Vorarlberg

Kategorie: Unternehmen mit 11-50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Staatspreissieger:
- Pagitsch Design GmbH aus Salzburg

Nominierungen:
- Apotheke Zum Goldenen Löwen aus St. Pölten in Niederösterreich - BERNIT Ges.m.b.H. & Co KG aus Strasswalchen in Salzburg

Kategorie: Unternehmen ab 51 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Staatspreissieger:
- Moorheilbad Harbach Betrieb GmbH & Co KG aus Moorbad Harbach in Niederösterreich

Nominierungen:
- Bausparkasse Wüstenrot AG aus Salzburg
- Xolar GmbH aus Eberstalzell in Oberösterreich

Kategorie: Non-Profit Unternehmen und Institutionen

Staatspreissieger:
- aqua mühle frastanz - soziale Dienste gem. GmbH aus Frastanz in Vorarlberg

Nominierungen:
- Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz Betriebsgesellschaft m.b.H. aus Linz in Oberösterreich
- 4everyoung.at gemeinnützige KommunikationsgesmbH aus Klagenfurt in Kärnten

Kategorie: Öffentlich-rechtliche Unternehmen und Institutionen

Staatspreissieger:
- Pensionsversicherungsanstalt - Standort Wien

Nominierungen:
- Landespflegeheim Eggenburg "Haus der Geborgenheit" aus Eggenburg in Niederösterreich
- BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H. aus Wien

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Staatssekretariat: DI (FH) Lukas Pohl
Tel.: +43 (01) 711 00-5838

Referat Presse: Mag. Alexandra Perl
+43 (01) 711 00-5130
presseabteilung@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001