ÖVP Wien: Nicht die Kultur ist Pipifax - nur was die SPÖ aus dem Ressort gemacht hat

Kulturressort hat lediglich Bankomatfunktion für jene, die den Code kennen

Wien (OTS) - "Es ist bezeichnend, wenn die SPÖ sich lediglich an einem Begriff aufhängt und jegliche inhaltliche Auseinandersetzung über die Kulturpolitik dieser Stadt verweigert", so ÖVP Wien Kultursprecher LAbg. Franz Ferdinand Wolf.

Es wäre wünschenswert, wenn SP-Gemeinderätin Elisabeth Vitouch nicht das beeindruckende Werk des großartigen Schriftstellers Manés Sperber für billige politische Polemik missbraucht, sondern die SPÖ sich endlich der inhaltlichen Kritik ihrer Kulturpolitik stellen würde.

Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny hat das Kulturressort als Durchreichstelle für Subventionen heruntergewirtschaftet und keine kulturpolitischen Akzente gesetzt, die über den Tag hinausweisen. Verwalten statt gestalten ist seit vielen Jahren das kulturpolitische Credo der SPÖ Wien.

"Im Übrigen fordere ich Kollegin Vitouch auf, in ihren Aussendungen politisch korrekt zu bleiben. Niemand, der politische Zustände in dieser Stadt zu Recht kritisiert, hat es verdient, mit derartigen herabwürdigen Bezeichnungen und Beschimpfungen verunglimpft zu werden", so Wolf abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004