BZÖ-Widmann: "Staatsbürgerschaft auf Probe" notwendig

Gestrige Massenschlägereien zwischen Türken und Tschetschenen bestätigen BZÖ-Idee

Wien (OTS) - "Die gestrigen Massenschlägereien zwischen Türken und Tschetschenen mit vielen Verletzten in Linz und Mauthausen bestätigen die Wichtigkeit nach Einführung des BZÖ-Modells einer "Staatsbürgerschaft auf Probe". Dieses Modell wäre eine Belohnung für die Anständigen und ein klares Zeichen dafür, dass es in Österreich klare Regeln und Gesetze gibt, die befolgt werden müssen", meinte heute der oberösterreichische BZÖ-Abgeordnete Mag. Rainer Widmann. "Solche Massenschlägereien in dieser Dimension sind in unserem Kulturkreis völlig fremd und haben in Österreich nichts verloren, machen den Bürgern Angst und sind sofort abzustellen", so Widmann.

"Demnach soll es nach der Verleihung der Staatsbürgerschaft eine Probezeit von fünf Jahren für die eingebürgerten Zuwanderer geben. Jedem Neo-Österreicher, der innerhalb dieser fünf Jahre dauernden Probezeit straffällig und zu einer unbedingten Freiheitsstrafe verurteilt wird, muss sofort die Staatsbürgerschaft wieder aberkannt werden. Diese Staatsbürgerschaft auf Probe ist fair und gerecht", erklärte Widmann. "Wer sich nicht an die österreichischen Gesetze hält, muss mit dem Verlust der Staatsbürgerschaft und der Ausweisung rechnen".

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004