AVL DiTEST mit "Green Directory"-Award auf Automechanika 2010 ausgezeichnet

Österreichisches Kfz-Diagnoseunternehmen präsentiert Innovationen im Hybrid- und Elektronik-Bereich, ein neues intelligentes Diagnosegerät und optimierte Messtechnologien.

Graz/Frankfurt am Main (OTS) - Der österreichische Kfz-Diagnosespezialist AVL DiTEST stellt bei der Automechanika 2010 Innovationen und verbesserte Messtechnologien vor. Der von der AVL LIST GmbH entwickelte Pure Range Extender wird aus insgesamt 60 eingereichten Innovationen mit dem "Green Directory"-Award als nachhaltigstes Produkt prämiert. Das Team von AVL DiTEST präsentiert noch weitere Neuheiten, darunter ein Spannungsmessgerät für Elektro-und Hybridfahrzeuge und ein intelligentes Diagnosesystem, das sich Ursachen für Defekte merkt und bei Tests dazulernt. Bewährte Diagnoseplattformen für PKW und LKW wurden optimiert und mit neuen Features ausgestattet. Ein brandneues Dieselpartikelmessgerät ist die jüngste Entwicklung aus dem Hause AVL DiTEST.

Zum 21. Mal treffen sich auf der Automechanika 2010 in Frankfurt am Main alle wichtigen Vertreter der Fahrzeugindustrie und stellen Innovationen vor. Das Kfz-Diagnose-Unternehmen AVL DiTEST präsentiert bei der diesjährigen Messe viele neue Messtechnik-Tools. Besonderer Höhepunkt der Automechanika 2010 ist für AVL DiTEST die Prämierung mit dem "Green Directory"-Award. Insgesamt 60 Entwicklungen wurden zu der 2010 erstmals verliehenen Auszeichnung für nachhaltige und emissionsreduzierende Produkte und Dienstleistungen eingereicht. Das österreichische Unternehmen schickte den von der AVL LIST GmbH entwickelten Pure Range Extender ins Rennen. Der Pure Range Extender ist eine Generatoreinheit für Elektrofahrzeuge, die mit einem Verbrennungsmotor betrieben wird. Das Gerät kann zugeschaltet werden, um die Batterie eines E-Mobils aufzuladen. Der Nutzen für Hersteller und Konsumenten besteht darin, dass so auch kleinere, weniger teure Batterien in E-Autos zum Einsatz kommen könnten. Automobilhersteller könnten den Pure Range Extender in Zukunft für ihre Modelle adaptieren. So könnten sie intelligente Systeme entwickeln, mithilfe derer das Fahrzeug automatisch errechnet, wann der Verbrennungsmotor zugeschaltet werden muss, um die Reichweite zu verlängern. "E-Autos können so längere Strecken zurücklegen, ohne dafür schwere und teure Batteriesysteme einbauen zu müssen", erklärt AVL DiTEST-Geschäftsführer DI Gerald Lackner. Ökologisch nachhaltige Elektroautos werden so leistungsfähiger und gleichzeitig leistbarer.

Sicherheit vor Stromschlägen bei Elektroautos

Das Team von AVL DiTEST denkt schon jetzt an Sicherheit in den Prüfstellen, wenn E-Autos in Zukunft getestet und gewartet werden müssen. Eine Entwicklung für den Zukunftsmarkt der Elektro- bzw. Hybridfahrzeuge stellt AVL DiTEST mit dem HV Safety 1000. Kfz-Techniker können mit dem HV Safety 1000 gefahrlos Elektro- und Hybridautos überprüfen. "Das Gerät entspricht den Richtlinien der High Voltage Safety von 1.000 Volt Wechsel- bzw. 1.500 Volt Gleichstrom. Bei dieser sogenannten Niederspannung besteht die Gefahr der Funkenbildung. Mit dem HV Safety können daher sowohl Isolationsschäden aufgespürt, als auch die Spannungsfreiheit nach Reparaturen gemessen werden, um einen möglichen Kurzschluss gegen die Karosserie auszuschließen. Das gewährleistet die Sicherheit der Kfz-Techniker und auch der Fahrzeugbesitzer", erklärt Lackner. Für die Anwender ist wichtig, dass der HV Safety 1000 die folgenden drei Features bietet: die Herstellung des spannungsfreien Zustands eines Fahrzeugs für Messungen, die Messung der Isolationsfestigkeit ohne Bordnetzsystem und die Messung der Isolationsfestigkeit nach der Norm SAE J 1766. Kurz: Kfz-Techniker können mithilfe des HV Safety wichtige Messungen durchführen, ohne dabei selbst in Gefahr zu geraten.

Der elektronische Pfadfinder für Kfz-Techniker

Erleichterung schafft Kfz-Technikern in Zukunft auch das selbstlernende Diagnose-Tool AVL DiTEST Scout, das auf der diesjährigen Messe ebenfalls präsentiert wird. Stetig entwickeln Hersteller neue Fahrzeugsysteme oder optimieren ihre Best-Seller-Modelle. Kfz-Techniker stellt das vor große Herausforderungen bei der Autoreparatur. Um ihnen ein schnelleres und effizienteres Arbeiten zu ermöglichen, hat AVL DiTEST eine intelligente Software zur symptombasierten Fehlerdiagnose entwickelt, führt Lackner aus: "Der Benutzer gibt ein Symptom wie Motor springt nicht an ein und wird vom AVL DiTEST Scout Schritt für Schritt zur Ursache, zu den nötigen technischen Infos und schließlich zum richtigen Ersatzteil geführt." Präzisierungshilfen und erweiterte Eingabeoptionen führen, ähnlich wie bei Suchmaschinen im Internet, schnell zur richtigen Diagnose. Das Gerät verbessert seine Diagnosestrategien automatisch mit jeder weiteren Untersuchung und mit den Rückmeldungen der Anwender. "Falsche Untersuchungsresultate können so ausgeschlossen werden. Das spart sowohl der Werkstätte, als auch den Kunden Zeit und Geld", so Lackner.

Praktische Features erleichtern die Arbeit in Werkstätten

Mit dem Abgasmessgerät für Benzin- bzw. Diesel-Fahrzeuge AVL DiTEST CDS 450 (Compact Diagnostic System) liefert das Team von AVL DiTEST einen Nachfolger der bewährten "Serie 4000". Messdaten können vom Messkopf via Funk (Bluetooth) an das Gerät übertragen werden. Gerade in größeren Werkstätten und bei LKW können Kfz-Techniker so leichter Messungen durchführen. Die Bedienung erfolgt über ein 12"-Farbdisplay. Drehzahl und Öltemperatur können mittels eingebauten Moduls erfasst werden.

Optimierte Messtechnik für verschiedene Fahrzeugtypen

Die Diagnoseplattform AVL DiTEST XDS 1000 (eXperienced Diagnostic Solution) für PKW und LKW bietet eine professionelle Prüftiefe bei einem breiten Spektrum an Herstellermarken von PKW, Transportern, Nutzfahrzeugen und Trailern. Reduzierte Identifikations- und Diagnosezeiten, sowie die Einhandbedienung mit Tastatur und Mobilgeräten erlauben eine effizientere und übersichtlichere Diagnose. Die XDS 1000 Diagnoselösung kann von Kfz-Technikern, ob Einsteiger oder Experte, universell eingesetzt werden und ist durch weitere AVL DiTEST Diagnose-Module zu einem starken Werkstattsystem erweiterbar.

Neue Technologie zur Messung von Dieselpartikeln

Die jüngste Entwicklung des Grazer Kfz-Diagnoseunternehmens ist das Diesel-Partikelmessgerät AVL DiTEST Smoke 2000. Durch die Messung auf Basis der Durchlichtmethode ist es 1.000 mal empfindlicher als herkömmliche Geräte und erfasst in der Abgasanalyse wesentlich kleinere Diesel-Partikelmengen. Die derzeit im Feld befindlichen Geräte arbeiten mit der Messung von Trübung und Opazität. "Dieses Messprinzip stammt aus den 80er Jahren als Dieselfahrzeuge noch sichtbaren Rauch ausstießen. Heute produzieren die Fahrzeuge wesentlich weniger Ruß, der außerdem noch gefiltert und in modernen Fahrzeugen zum Teil von Partikelfiltern abgefangen wird. Besteht ein Defekt im Abgasreinigungssystem, kann dieser mit der Trübungsmessung oft nicht mehr festgestellt werden. Daher bleiben Schäden, die höhere Emissionen zur Folge haben, bei der Abgasuntersuchung unerkannt", schildert AVL DiTEST-Chef Lackner. Mit dem Smoke 2000 können nun sogar einzelne Partikel erfasst werden. Die Partikelmengen werden von dem Gerät wieder in Opazität umgerechnet, um den allgemein bekannten Vergleichswert zu erhalten. Diese technologische Weiterentwicklung könnte in den kommenden zwei Jahren in einigen Ländern Europas zu einer Herabsetzung der Abgasgrenzwerte für Diesel-PKW beitragen.

Über AVL DiTEST

AVL DiTEST (www.avlditest.at) ist Teil der AVL-Gruppe. In der Automobilbranche gelten die Entwicklungen der österreichischen Kfz-Diagnose- und Messtechnik-Spezialisten als technologischer Maßstab. Automobilhersteller wie VW, BMW, der österreichische Motorradhersteller KTM sowie die großen Prüfanstalten wie TÜV oder DEKRA vertrauen auf das technische Know-how von AVL DiTEST. Schon zweimal in der Unternehmensgeschichte gewannen die Österreicher den Innovationspreis des deutschen Handwerks. 2010 wurde AVL DiTEST mit einer Neuentwicklung im Bereich der Messtechnik für Hybrid-Kfz zum Österreichischen Staatspreis Verkehr des BMVIT nominiert.

Bildmaterial sowie:

Rückfragen & Kontakt:

AVL DITEST
DI Gerald Lackner, Vorsitzender der Geschäftsführung,
AVL DiTEST Fahrzeugdiagnose GmbH, Telefon: +43 (0)316 787 592 oder E-Mail: gerald.lackner@avl.com

Externe Medienbetreuung
Putz & Stingl Event, Public Relations & Werbung GmbH, Mag. Veronika Tesar, A-2340 Mödling, Badstraße 14a, Telefon +43/2236/23424 oder E-Mail: tesar@putzstingl.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PUZ0001