Sinusitis und Bronchitis - zwei Seiten derselben Erkrankung

Wien (OTS) - Obere und untere Atemwege sind mit derselben Schleimhaut überzogen. Experten sprechen von den United Airways. Bei einem Pressegespräch am 7. September in Wien erörterten der Wiener Hals-, Nasen-, Ohren-Arzt Univ. Prof. Dr. Andreas Temmel und der Lungenfacharzt Prof. Dr. Wolfgang Petro aus Bad Reichenhall in Deutschland neue Erkenntnisse zu diesen Volkskrankheiten und die Konsequenzen für die Therapie.

"Beschwerden der oberen Atemwege werden oft trivialisiert. Dabei gibt es Studienergebnisse, die feststellen, dass die Lebensqualität durch eine chronische Rhinosinusitis stärker eingeschränkt wird als zum Beispiel durch eine Herzinsuffizienz.", sagte der Wiener HNO-Arzt Temmel.

Alle Bereiche der Atemwege sind mit derselben Schleimhaut überzogen. Auf diesem Weg können sich Viren ausbreiten, leider oft am Anfang unbemerkt. Mediziner sprechen vom Etagenwechsel der Erkrankung. Im Zuge dessen kann sich eine Entzündung der Nasennebenhöhlen (Sinusitis) auf die unteren Atemwege ausdehnen und dort zu einer Bronchitis führen. "Meistens geht die Infektion der oberen Atemwege zeitlich und räumlich der Erkrankung in den unteren Atemwegen voraus", sagte Temmel.

Volkskrankheit Bronchitis wird oft bagatellisiert

"Die Bronchitis ist eine echte Volkskrankheit. Auf 100.000 Einwohner kommen pro Woche ca. 80 Erkrankte mit einer Verdoppelung der Erkrankungsrate in den Wintermonaten. Kinder und Jugendliche sind noch häufiger betroffen.", stellte der Lungenfacharzt Wolfgang Petro beim Pressegespräch in Wien fest. "Leider wird die Bronchitis oft bagatellisiert. Das führt dann zu den vielen chronischen Verläufen bis hin zur COPD, wo es für eine Heilung zu spät ist und wir nur noch die Symptome lindern können", sagte Petro. "Wir empfehlen, jede akute Bronchitis wirksam zu behandeln und vollständig auszuheilen. Sofort bei den ersten Anzeichen ist für die Verbesserung des Sekrettransports und des Abhustens zu sorgen. Dafür gibt es hochwirksame Schleimlöser wie Myrtol, das auch die Entzündung und die Erreger bekämpft."

Sekretolyse und Mukolyse - den Schleim lösen und mobilisieren

Der pflanzliche Wirkstoff Myrtol verfügt über ein besonders breites Wirkspektrum, das bei Atemwegsinfekten gezielt am Infektionsherd ansetzt. Myrtol beschleunigt das Abschwellen der Schleimhaut, löst das festsitzende Sekret und fördert den Abtransport. Die Atemwege werden spürbar befreit, und die natürliche Reinigungsfunktion der Atemwege wieder hergestellt. Der große Vorteil von Myrtol ist seine hohe Wirksamkeit sowohl bei Infektionen der oberen als auch der unteren Atemwege. Das verhindert die Ausbreitung der Krankheit, den Etagenwechsel der Entzündung in den Atemwegen.

Myrtol wirkt wie eine Inhalation von innen

Myrtol ist in Kapselform in der Apotheke erhältlich. Kurze Zeit nach der Einnahme der Kapsel gelangt der Wirkstoff Myrtol über den Dünndarm ins Blut und von dort in hoher Konzentration direkt in die Atemwege, wo es seine Wirkung entfaltet. Angenehm ist die Darreichungsform von Myrtol als Kapsel. Diese garantiert die exakte Dosierung und ist ideal auch für die Einnahme unterwegs oder am Arbeitsplatz.

GeloMyrtol(R) 300 mg-Kapseln sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Eine 20-Stück-Packung kostet 7,90 Euro, 50 Stück kosten 17,10 Euro. Für Erwachsene und für Kinder ab 7 Jahren. (Für Kinder zwischen 3 und 6 Jahren stehen die kleineren GeloMyrtol(R) 120 mg-Kapseln zur Verfügung.)

Weitere Bilder unter:
http://pressefotos.at/m.php?g=1&u=68&dir=201009&e=20100907_x&a=event

Rückfragen & Kontakt:

xtratour communication
Mag. Elli Schlintl
Kirchenstraße 11, 2344 Maria Enzersdorf
Tel.: 02236-29924
Mobil: 0699-15050700
E-Mail: elli.schlintl@xtratour.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EVT0001