SWV-Matznetter: Wirtschaftsbund-Kampagne ist Affront gegenüber KMU

Wirtschaftsbund gibt sich als Vertreter von Spekulanten und Konzernen

Wien (OTS/SK) - "Es bleibt mir unverständlich, wie sich Vertreter von überwiegend Klein- und Mittelbetrieben als reine Lobbyisten für Spekulanten, Stiftungen und Großkonzerne gerieren kann", kommentierte heute, Dienstag, der Präsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes (SWV) und SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter die Kampagne "Jetzt gegensteuern" des Wirtschaftsbundes gegen neue Steuerbelastungen. "Denn Fakt ist: Jedes kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zahlt, selbst wenn es seit Jahrzehnten in Familienbesitz steht, bei Verkauf von betrieblichen Liegenschaften, oder des Betriebes selbst, seit Jahr und Tag volle Länge Steuer. Dieselben Vorgänge bleiben bei Spekulanten und Stiftungen völlig steuerfrei", kritisiert Matznetter. ****

"Die kleinen Unternehmerinnen und Unternehmer werden sich schön bedanken, wenn die Mehrheitsfraktion ihrer Standesvertretung sie als 'Melkkühe der Nation' einzementiert. KMU gehören entlastet, nicht Spekulanten, Stiftungen und internationale Großkonzerne geschützt", so Matznetter abschließend. (Schluss) mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009