VP-Ulm: Stadt Wien muss endlich gegen Graffitiunwesen vorgehen - Task Force gegen Graffiti gefordert

Jährlich 3.000 Anzeigen wegen Graffiti-Schmierereien

Wien (OTS) - "Rund 3.000 Anzeigen wegen Graffiti jährlich zeigen, dass Handlungsbedarf besteht. Doch statt zu handeln konzentriert man sich in Wien darauf, Graffiti-Workshops zu veranstalten und setzt die jahrelange Laissez-faire Politik fort. Während andere Städte, wie z.B. Köln, den Kampf gegen Graffiti aufgenommen haben, scheint man in Wien kapituliert zu haben. Wien hat sich dank dieser Untätigkeit in ein Paradies für Sprayer entwickelt. Hier gilt es entschieden gegenzusteuern. Beschmierte Hauswände beeinträchtigen massiv das Sicherheitsgefühl der Wienerinnen und Wiener", zeigt sich der Sicherheitssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Wolfgang Ulm, verärgert.

"Ganz Wien leidet mittlerweile unter dem Graffitiunwesen. Es gibt keinen Bezirk, der nicht betroffen wäre. Wien braucht eine Task Force zur umgehenden Beseitigung von Graffiti-Schmierereien. Der erste Schritt muss eine flächendeckende Reinigung Wiens von Graffitis sein. In erster Linie sind dabei besonders in Mitleidenschaft gezogene Straßenzüge in Abstimmung mit den Hauseigentümern und Anrainern zu reinigen. Es ist an der Zeit, dass die SPÖ ihre Scheuklappen ablegt und aus der Lethargie erwacht - sind doch in letzter Zeit auch immer öfter Denkmäler und Kirchen von Schmieraktionen betroffen", so Ulm abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002