Quecksilberleuchten-Verbot statt Glühlampen-Verbot

Wien (OTS) - Vor 1 Jahr hat die EU die 1. Stufe des Glühlampenverbotes erlassen, damals sind die Lampen mit 100 W und mehr verboten worden. Seit 01.09.2010 ist dieses Verbot nun auf die 75 Watt Lampen ausgedehnt worden. Stattdessen werden massiv so genannte "Energiesparlampen", die in Wirklichkeit Kompakt-Leuchtstofflampen sind, forciert

"Abgesehen davon, dass diese angeblichen Energiesparlampen meist die Angaben punkto Energieeinsparung und Lebensdauer verfehlen, so haben sie vor allem 1 gewaltigen Nachteil: Sie enthalten Quecksilber, vielfach sogar in flüssiger Form. Und dieses Quecksilber hat ein hohes Gefahrenpotenzial für die Gesundheit der Menschen." Darauf weist Ulrich Lintl, Initiator der "Plattform Direkte Demokratie" und Spitzenkandidat im 20. Bezirk nachdrücklich hin.

Die Plattform Direkte Demokratie verlangt daher, dass in allen öffentlichen Gebäuden, die von der Stadt Wien oder den Bezirken verwaltet werden, ausschließlich quecksilberfreie Leuchtmittel eingesetzt werden. "Halogen-Glühlampen und LEDs sind nicht nur energieeffiziente Leuchtmittel, sie sind vor allem auch garantiert quecksilberfrei und damit gesundheitsverträglich", hält Lintl fest.

Rückfragen & Kontakt:

Ulrich Lintl, Tel.: 0676 / 750 1856

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PDD0001