Hagenhofer - Erwachsenenbildung: Schlüssel für privaten wie gesellschaftlichen Wohlstand

Wien (OTS/SK) - =

"Eine Bildungsfreistellung für Arbeitnehmer sollte
endlich etabliert werden. Schließlich profitiert der Arbeitgeber ebenso von der Weiterbildung wie der Arbeitnehmer", forderte die SPÖ-Nationalratsabgeordnete Marianne Hagenhofer heute, Mittwoch. Hagenhofer weiß, wovon sie spricht, schließlich leitet sie seit Jahren das AMS Braunau/Inn. So wie etwa die "Bildungswoche" im Versicherungs-Kollektivvertrag festgelegt ist, sei es sinnvoll und wünschenswert, dass Arbeitgeber ihren Mitarbeitern die Weiterbildung in der Arbeitszeit ermöglichen: "Weiterbildung darf nicht nur für Besserverdiener möglich sein. Berufliche Fortbildung soll berufsbegleitend, regional, kontinuierlich und auch ganztägig angeboten werden."

Auch die Finanzierung der Weiterbildung sollte gesichert sein. "Gerade die betrieblichen Vorsorgekassen haben durch riskante Veranlagung in der Wirtschaftskrise schwer verloren: Bis zu 40% Verluste mussten dabei hingenommen werden." Ein Zeitwertkonto, wobei zehn Prozent des Gehalts angespart werden könnten, sei nicht vernünftig: Einerseits zeigt das Beispiel Deutschland, dass Arbeitgeber gerade in Krisenzeiten in eine Auszeit - allerdings ohne Weiterbildung - schicken. Auf der anderen Seite können sich Auszeiten nur Arbeitnehmer mit höheren Gehältern leisten, da diese leichter auf einen Teil ihres Gehalts verzichten könnten. "Was wirklich allen nützt, ist eine Bildungsfreistellung", ist Hagenhofer überzeugt. (Schluss) mo/rl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003