Aufwärtstrend auf dem Salzburger Arbeitsmarkt ungebrochen

Burgstaller: Salzburg behauptet seine Spitzenposition in Österreich

Salzburg (OTS) - Ende August waren in Salzburg 8.840 Personen arbeitslos. Das sind um 17,2 Prozent weniger als vor einem Jahr. "Salzburg kann damit im Österreichvergleich gegenüber dem Vorjahresmonat auf den stärksten Rückgang der Arbeitslosigkeit verweisen und seine Spitzenposition einmal mehr behaupten. Damit ist der Aufwärtstrend auf dem Salzburger Arbeitsmarkt seit sechs Monaten ungebrochen", sagte heute, Mittwoch, 1. September, Arbeitsmarktreferentin LHF Mag. Gabi Burgstaller. Im gesamten Bundesgebiet ist die Zahl der Arbeitslosen um 8,5 Prozent auf 218.398 gesunken. Die Zahl der nicht in die Arbeitslosigkeit eingerechneten Schulungsteilnahmen ist in Salzburg nur mehr geringfügig um 4,6 Prozent oder 107 auf 2.419 Personen gestiegen (Österreich: +9,0 Prozent). Die Arbeitslosenquote ist mit 3,5 Prozent die mit Abstand niedrigste bundesweit und liegt als einzige in Österreich deutlich unter der Vier-Prozent-Marke.

"In den Jahren 2009 und 2010 hat das Land gemeinsam mit dem Arbeitsmarktservice massiv die Ausbildung von jungen Menschen gefördert. Das wird auch 2011 in vollem Umfang weitergeführt. Nun geht es auch darum, den Bereich des lebensbegleitenden Lernens stärker in den Blickpunkt zu rücken und konkrete Maßnahmen zu setzen", sagte Landeshauptfrau Burgstaller, "ein erster und wichtiger Schritt war die Abwendung der Ermessenskürzungen für die Erwachsenenbildung im Doppelbudget 2009/2010. Dadurch konnte für die Einrichtungen Planungssicherheit für volle zwei Jahre gewährleistet werden."

Erklärtes Ziel der ressortzuständigen Landeshauptfrau ist die stärkere Verknüpfung von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen mit den Kernbereichen der Erwachsenenbildung. Einen wichtigen Schritt wird zu Beginn des Jahres 2011 die Implementierung der im Regierungsprogramm festgeschriebenen "Weiterbildungsagentur" setzen. "Das Land Salzburg fördert berufliche und berufsbezogene Weiterbildung von Erwachsenen. Der Schwerpunkt liegt dabei im Nachholen von Bildungsabschlüssen: Wir wollen denen, die aus verschiedenen Gründen keinen Pflichtschulabschluss erreichen konnten oder die keinen Lehrabschluss vorweisen können, konkret helfen. Denn alle Analysen von Expertinnen und Experten zeigen uns, dass nur qualifizierte Arbeitskräfte eine Chance auf dem Arbeitsmarkt der Zukunft haben werden", betonte die Landeshauptfrau. Die Koordinierungsstelle der Agentur wird schnell, kompetent und anbieterneutral für alle Salzburgerinnen und Salzburgern eine Erstanlaufstelle für konkrete Fragen rund um die berufliche Weiterbildung anbieten.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressebüro Salzburg
Dr. Roland Floimair
Tel.: (0662) 80 42 / 23 65
landespressebuero@salzburg.gv.at
http://www.salzburg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SBG0001