Seeber: Züricher Flughafen muss auch für Tiroler Taxler offen sein

Schweiz muss bilateralen Abkommen nachkommen

Brüssel, 1. September 2010 (ÖVP-PD) Tiroler und Vorarlberger Taxi-Unternehmen dürfen keine Passagiere vom Züricher Flughafen abholen. "Nur Schweizer Taxler dürfen österreichische Fluggäste nach Hause bringen. Das ist eine klare Diskriminierung unserer Betriebe in der Schweiz", greift der Tiroler ÖVP-Europaabgeordnete Dr. Richard Seeber ein aktuelles Anliegen heimischer Unternehmen auf. In einer parlamentarischen Anfrage will er die berechtigten Sorgen von heimischen Grenzunternehmen von der Europäischen Kommission rasch beantwortet wissen. ****

"Die Schweiz hat ein bilaterales Abkommen mit Österreich getroffen. Ich fordere sie daher auch auf, ihren Verpflichtungen nachzukommen und kein Rosinenpicken zu betreiben", kritisiert Seeber, auf dessen Initiative hin dieses Anliegen auch im Bericht des Europäischen Parlaments zur Umsetzung des Binnenmarktes mit der Schweiz aufgenommen wurde. "Kommende Woche werden wir darüber im Plenum in Strassburg abstimmen. Jedes Land muss sich an getroffene Vereinbarungen halten, auch die Schweiz", so Seeber abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Andrea Strasser, EVP-ED Pressedienst, Tel.: +32-473-311175,
andrea.strasser@europarl.europa.eu

Dr. Richard Seeber MEP, Tel.: +32-2-284-5468,
richard.seeber@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002