Schon über hundert Wirte unterstützen "Gastfreundschaft hat viele Gesichter"

SP-Deutsch: Fremdenfeindlichkeit hat in Wiens Gastronomie keinen Platz

Wien (OTS/SPW) - Bereits über hundert Wiener Gastronomiebetriebe unterstützen die Initiative "Gastfreundschaft hat viele Gesichter" und setzen damit aktiv ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. "Wir freuen uns sehr über den anhaltenden Zustrom von Wiener WirtInnen und KaffeehausbetreiberInnen, die in ihren Lokalen Bierdeckel mit antirassistischen Botschaften an ihre BesucherInnen auflegen und Plakate in ihren Gaststätten hängen haben. Sie alle tragen mit ihrer täglichen Arbeit dazu bei, dass die Wiener Gastfreundschaft die hohe Qualität und den guten Ruf hat, die Wien zu dem macht, was es ist: Die Nummer eins unter allen Städten dieser Welt in Sachen Lebensqualität. Rassismus und Fremdenfeindlichkeit haben da keinen Platz ", freut sich Landesparteisekretär Christian Deutsch, Initiator der Plattform "Viele Gesichter".****

Vom hippen "Motto am Fluss" über alteingesessene Kaffehäuser wie das Sperlhof, vom winzigen Nice Rice bis zum großen Schweizerhaus, vom polyglotten Cafe NIL bis zum Gasthaus "Frohes Schaffen" in der Vorstadt haben sich bereits über hundert Wiener Lokalitäten der Initiative angeschlossen. "Täglich kommen Einsendungen für das Gewinnspiel, ich schätze wir haben das Wort 'Mahlzeit' nun schon in an die hundert Sprachen gesammelt!", ist Petra Bayr, Wiener Nationalratsabgeordnete und Mitinitiatorin von "Viele Gesichter" über den regen Zustrom auch der Gäste der Partnerbetriebe begeistert und scherzt: "Möglicherweise geben wir demnächst das erste Mahlzeit-Wörterbuch heraus! Wirklich begeistert bin ich von der breiten Beteiligung von so vielen unterschiedlichen Menschen gegen Ausländerfeindlichkeit und Ausgrenzung, eine satte Mehrheit in dieser Statt hat mit Rassismus und Xenophobie nichts am Hut!" Die Verlosung unter allen EinsenderInnen findet Ende Oktober statt und es sind tolle Preise zu gewinnen, wie eine Jordanienreise und jede Menge Abendessen mit Weinbegleitung.

Die hundertste Wirtin, die an der Initiative teilnimmt, ist Frau Steiner vom Cafe Mayer im 18. Bezirk. Die Beweggründe für ihr Engagement ist ganz klar: "Essen und Liebe verbinden! Selbst langjährige Ausländerfeinde ändern ihre Einstellung, wenn sie sich in jemanden verlieben, der nicht hier geboren ist. Und auch eine gute Küche und angenehme Umgebung tragen eine Menge dazu bei, Vorurteile zu überwinden und fremde Menschen kennen zu lernen. Im Cafe Mayer leisten wir dazu unseren Beitrag!"

Bettina Klupp vom Frank's ist die 101. auf der Liste der mitmachenden Gastronomiebetriebe und war sofort Fan der Initiative Gastfreundschaft hat viele Gesichter: "Mir gefällt die Idee ausgesprochen gut und auch mein Chef war gleich Feuer und Flamme, weil Konzept und Slogan sehr ansprechend sind. Endlich eine positive Aktivität gegen Ausländerfeindlichkeit, die den Wienerinnen und Wienern ins Bewusstsein ruft, dass viele von uns ihre Wurzeln im Ausland haben und ja auch im Urlaub viele gerne dorthin fahren!"

Informationen zur Initiative gibt es unter www.vielegesichter.at/gastfreundschaft, auf der Seite kann auch eine Petition gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus unterzeichnet werden. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0003