Facebook sperrt Bio-Kuh (ein)!

Wien (OTS) - Rund 400 Freundinnen und Freunden hat es bereits gefallen: Mit Gretchen Kuh berichtete erstmals eine Bio-Kuh auf Facebook - "vierbeinige" Nachrichten und Gedanken frisch von der Bio-Weide. So konnten beispielsweise Gretchens Freunde erfahren, dass Österreichs Bio-Milchbauern für ihre Arbeit dringend faire Erzeugerpreise brauchen: Denn lediglich 36,6 Cent bekamen die österreichischen Bio-Milchbauern im Jahr 2009 durchschnittlich für 1 Liter Bio-Milch, während Verarbeitungsbetriebe und der Lebensmittelhandel mit durchschnittlich 62,5 Cent pro Liter überdurchschnittlich absahnten. Auch wenn aktuell (2010) bei der Bio-Milch die Erzeugerpreise leicht ansteigen - für Gretchen Kuh ist das noch lange kein Grund, von Facebook (weg)gesperrt zu werden:

"Als Bio-Kuh liebe ich die Freiheit. Und so gerne ich auch auf frischen Bio-Weiden grase, ich nehme mir dabei kein Blatt vor dem Mund. Täglich erlebe ich kuhhautnah, wie sich mein Biobauer für die Bio-Milch plagt, keine chemisch-synthetischen Spritzmittel auf die Weiden ausbringt, mich absolut gentechnik-frei füttert und immer darauf achtet, dass ich auch im Stall viel Platz und eine mit Stroh eingestreute Liegefläche habe.

Freilich gebe auch ich mein Bestes: 20 Liter Bio-Milch pro Tag! Meine Bio-Milch hat bis zu 64% mehr gesundheitsfördernden Omega-3-Fettsäuren und einen höheren Anteil an Vitamin A. Ich finde bei dieser vielen Arbeit und tollen Bio-Qualität ist es nur fair, dass die 6.800 österreichischen Bio-Milchbauern einen fairen Preis bekommen. Ich appellierte daher an Facebook: Hebt bitte meine Sperre auf und setzt Euch mit mir für faire Bio-Milchpreise ein!" - so Gretchen Kuh in einer ersten Stellungnahme.

Gretchens Angebot an Facebook:
"400 Millionen Facebook User zu Bio-Milchfreunden machen und gemeinsam auf unserer schönen Welt 60 Millionen km2 Weiden und Wiesen ökologisieren!

Gretchens Angebot an Facebook könnte im wahrsten Sinn des Wortes auf einen fruchtbaren, ja ökologisierten Boden fallen: Denn wie Gretchen vorrechnet, lässt sich die Welt mit jedem Schluck Bio-Milch Stück für Stück ökologisieren: Um 1 Liter Bio-Milch zu erzeugen, frisst eine Kuh Futter von rund 3 Quartratmetern.
Pro Kopf und Jahr liegt der durchschnittliche, weltweite Milchkonsum bei ca. 50 Liter Milch. Würden alle 400 Millionen Facebook User Bio-Milch trinken, könnten dadurch 60.000 Millionen m2, bzw. 60 Millionen km2 ökologisiert werden. Das entspricht der Gesamtfläche von Nord- und Südamerika plus Europa und Australien!

"Ich erhebe mein Bio-Milchglas auf Facebook! Machen wir gemeinsam ein 'Bio-Milkbook' und unsere Welt lebenswerter!" - zeigt sich Gretchen Kuh euphorisch.

Gretchens Freunde sammeln am 4. und 5. September Unterschriften beim BAUERNFRÜHSTÜCK - SO SCHMECKT NIEDERÖSTERREICH auf der Wiener Summerstage (Roßauer Lände).

Bevor es zur tragischen Facebook-Sperre von Gretchen kam, konnte die faire Bio-Kuh ihren Freunde noch einen spannenden Veranstaltungs-Tipp übermitteln: Erstmals findet am 4. und 5. September (jeweils 10.00 - 17.00 Uhr) in Wien ein Bauernfrühstück mit bäuerlichen und biobäuerlichen Spezialitäten aus Niederösterreich statt. Dass bei dieser einmaligen Veranstaltung nur faire Bio-Milch ins Glas und in den Kaffee kommt, dafür sorgt BIO AUSTRIA Niederösterreich und Wien.

Wie soeben bekannt wurde, starten Gretchens "ehemalige" Facebook-Freunde beim Bauernfrühstück auf der Wiener Summerstage eine Unterschriftenpetition für die faire und leider (weg)gesperrte Bio-Kuh.

"Ein super-großes Danke an alle meine Freundinnen und Freunde. Bitte kommt alle und unterschreibt - denn biologische Milch braucht einen fairen Preis, und ich will endlich wieder mit Euch auf Facebook muhen" - so Gretchen Kuh abschließend.

Weitere Informationen zu GRETCHEN KUH unter:
www.wir-sind-fair.at

Informationen zum "Bauernfrühstück auf der Summerstage - So schmeckt Niederösterreich" unter: www.bauernfruehstueck.at

Rückfragen & Kontakt:

sowie Fotos zu Gretchen Kuh:
agricultura - Presse und Kommunikation
Wilfried Oschischnig
Mobil: 0676/7034311
wilfried.oschischnig@agricultura.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGC0001