Stöger: Gruppenpraxen verbessern Gesundheitsversorgung der Menschen

Mit 1. 9. tritt größte Strukturreform des Gesundheitswesens in Kraft

Wien (OTS) - "Die rechtlichen Grundlagen für Gruppenpraxen sind
ein historischer Meilenstein, der entschieden zur Verbesserung der medizinischen Versorgung in Österreich beitragen wird. Es ist die erste echte Strukturreform des Gesundheitssektors seit langer, langer Zeit", betonte Gesundheitsminister Alois Stöger anlässlich des In-Kraft-Tretens des entsprechenden Gesetzes am 1. September dieses Jahres.

Mit dem "Gesetz zur Verbesserung der ambulanten Gesundheitsversorgung" ist es nun möglich, Gruppenpraxen in Form von ÄrzteGmbHs zu gründen. "Das bietet den Ärzten und Ärztinnen die Möglichkeit zu neuen Kooperationsformen. Vor allem aber wird die ambulante Versorgung der Bevölkerung völlig erneuert: Gut ausgestattete Gruppenpraxen werden die Qualität der medizinischen Behandlung deutlich steigern. Oberstes Ziel ist es, die Versorgung der Patientinnen und Patienten zu verbessern", so Stöger weiter.

Die Bevölkerung wird einerseits von einem noch besseren und niederschwelligeren Zugang zum Gesundheitssystem profitieren, andererseits komme es zu einer Entlastung der Spitalsambulanzen. Für die Patientinnen und Patienten bedeute dies: kürzere Warte- und besseren Öffnungszeiten sowie Ärzte und Ärztinnen unterschiedlichster Fachrichtungen unter einem Dach. "Lange Wartezeiten in den Abendstunden oder am Wochenende sind mit den neuen Gruppenpraxen Vergangenheit. Und wenn man eine Fachärztin oder einen Facharzt benötigt, wird man in Zukunft nicht mehr die Praxis wechseln müssen, sondern einfach eine Tür weitergehen können. Das ist ein enormer Qualitätsschub", zeigte sich der Gesundheitsminister überzeugt.

Dem ab 1. September geltenden Gesetz gingen zahlreiche Verhandlungen mit Ärztekammer, Wirtschaftskammer, Hauptverband der Sozialversicherungsträger und Ländern voraus. "Ich bin stolz, dass es gelungen ist, mit allen Partnern ein zukunftsweisendes Modell auszuarbeiten. Der vorliegende Konsens wird eine bessere Versorgung in Österreich gewährleisten", bekräftigte Stöger abschließend die konstruktive Zusammenarbeit aller Beteiligten im Dienste der Bevölkerung.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit
Sigrid Rosenberger, Pressesprecherin
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Tel.: +43/1/71100-4506
sigrid.rosenberger@bmg.gv.at
http://www.bmg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001