SPÖ Tiefnig: Offener Brief an FPK-Sportreferent LH Dörfler und Sportredaktionen

Wer vielfältigen Breitensport ins Abseits stellen und Förderungen gänzlich streichen will, verübt schweres Foul an tausenden Sportfunktionären, an Kindern und Jugendlichen!

Klagenfurt (OTS) - Lieber Herr Sportreferent!

Offensichtlich meinen Sie es mit Ihrer Drohung, nur mehr einige wenige Sportarten mit den von Ihnen derzeit zu verwaltenden Steuergeldern unterstützen zu wollen, Ernst. Weil Ihnen aber der Offensivdrang zu einer ehrlichen und sachlichen Diskussion vor allem aber der Mut zu fehlen scheint, den Kärntner Sportvereinen, den engagierten Funktionären und den Sportlern reinen Wein einzuschenken, versuchen Sie in "Eisenfuß-Manier", Kritiker und Verteidiger der Vielfalt an Sportarten in Kärnten durch verbale "Blutgrätschen" mundtot zu machen.

Lassen Sie mich dazu festhalten, dass ich entgegen Ihrer veröffentlichten Annahme sehr wohl weiß, wie man "Sport" schreibt. Dagegen stellt sich aber mir aufgrund Ihrer abseitsverdächtigen Äußerungen die Frage, ob Ihnen bewusst ist, dass es in Kärnten über 50 verschiedene Sportarten gibt, und dass es viele Kärntnerinnen und Kärntner im Segeln, im Volleyball, im Tennis, im Fechten, in der Leichtathletik, im Snowboard im Wasserschi usw. gibt, die wesentlich erfolgreicher sind als die zweifellos auch wichtigen Fußballer und Eishackler? Wissen Sie, dass das Sportland Kärnten bei den Urlaubsgästen gerade wegen seiner sportlichen Vielfalt so beliebt und damit ein wichtiger wirtschaftlicher und touristischer Faktor ist? Und vor allem, wissen Sie auch, dass 1600 Sportvereine mit über 20.000 großteils ehrenamtlichen Funktionären dafür sorgen, dass unsere Kinder und Jugendlichen verschiedene sportliche Freizeitgestaltungsmöglichkeiten haben, die ihnen die notwendigen Alternativen zu Gewalt, Drogen- und Alkoholmissbrauch bieten? Und, wissen Sie um die Bedeutung der Worte von Joachim Ringelnatz, der sagte: "Sport stärkt Arme, Rumpf und Beine, kürzt die öde Zeit, und er schützt uns durch Vereine vor der Einsamkeit."

Das wissen Sie Alles? Dann sind Ihre Pläne umso schizophrener! Denn dann müssten Sie auch wissen, dass Sie durch die von Ihnen ins finanzielle Abseits gestellten Sportarten, genau jenen Gewaltdelikten und jenen Alkohol- und Drogenexzessen Jugendlicher Vorschub leisten, die Sie in der Ihrer Partei anhaftenden law and order-Politik verteufeln und vorgeben wollen, alles dagegen zu unternehmen.

Lieber Herr Sportreferent, im Interesse des Sports bitte ich Sie daher, nehmen Sie Ihre Scheuklappen ab! Zeigen Sie uns und der Kärntner Bevölkerung, dass Sie als Sportreferent nicht nur zu jenen unterdurchschnittlichen Leistungen im Stande sind, die Sie ungerechtfertigter weise unseren Sportlerinnen und Sportlern attestieren! Widerlegen Sie das Urteil der Staatsanwaltschaft, wonach Sie nicht zur Verantwortung gezogen werden können, weil Sie die Tragweite Ihrer Handlungen nicht erkennen können, zumindest für Ihre Verantwortung als Sportreferent.

Als kleine Starthilfe für zukünftige sportpolitische Diskussionen und Pläne darf ich Ihnen noch ein äußerst treffendes Zitat des oben erwähnten Joachim Ringelnatz mit auf den Weg geben:
"Doch nicht nur der Sport im Winter, Jeder Sport ist plus. Und mit etwas Geist dahinter Wird er zum Genuss."

Mit sportlichen Grüßen,

LAbg. Alfred Tiefnig
Sportsprecher der SPÖ-Kärnten, ehemaliger Fußballer bei Spittal, Dritter der Torschützenliste aller Fußballvereine Kärnten 1987/88, jahrelanger Funktionär des zweitgrößten ASKÖ-Sportvereines des ASKÖ Irschen, jüngster A-Lizenz-Fußballtrainer Österreichs, Spittaler Bataillonsmeister im Geländelauf

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001