Die Realität verkannt (Kommentar Eva Weissensteiner)

Klagenfurt (OTS) - Männer über 65 und Frauen über 60, die im Arbeitsleben bleiben, sollen dafür mit einem Bonus belohnt werden. Das schlägt Wirtschafts- kammer-Präsident Christoph Leitl vor. Ein Viertel ihrer Pension könnten sie zu ihrem Gehalt dazu bekommen, ein weiteres Viertel solle der Arbeitgeber erhalten.
Das ist vielleicht ein interessanter Denkansatz, aber mit der Realität der österreichischen Arbeitswelt hat dieser Vorschlag nichts zu tun. In der Realität nämlich haben nur wenige ältere Arbeitnehmer die Chance, das Regelpensionsalter überhaupt je zu erreichen, selbst wenn sie es wollten. Sie werden gelockt, manchmal gedrängt und mitunter sogar genötigt, ihren Arbeitsplatz zu räumen. Für einen Jüngeren, der weniger kostet. Für manche gibt es Handshakes, für andere Altersteilzeit, einige werden oft nach Jahrzehnten im Betrieb einfach zum AMS geschickt.
So schaut das aus, Herr Leitl.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001