KPÖ Graz: Soziale Anliegen müssen Vorrang vor Parteitaktik haben

Stellungnahme von KPÖ-WOhnungsstadträtin Elke Kahr zu SP-Personalrochade

Graz (OTS) - "Eine Hinwendung zu den dringendsten sozialen
Fragen und Anliegen der Grazer Bevölkerung ist dringend notwendig. Denn hier gibt es viele Probleme und vieles liegt im Argen. Durch die innerparteilichen Auseinandersetzungen in der Grazer SPÖ sind diese dringenden Aufgaben leider in den Hintergrund gedrängt worden".

Das sagte KPÖ-Stadträtin Elke Kahr nach Bekanntgabe der Person der neuen Grazer Sozialstadträtin Martina Schröck durch die SPÖ. Elke Kahr: "Besonders wichtig ist die Einführung eines Grazer Sozialpasses für Menschen mit geringem Einkommen. Wenn man den Termin 1. 1. 2011 dafür halten will, muss man bei den Budgetverhandlungen jetzt dafür die Vorsorge treffen.

Die dringenden Anliegen der Grazerinnen und Grazer dürfen auf keinen Fall taktischen parteipolitischen Fragen untergeordnet werden."

Rückfragen & Kontakt:

Stadträtin Elke Kahr, Tel. (0316) 872-2060

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KST0001