Kärntner Tageszeitung - Kommentar: Bloßes Rittern um Aufmerksamkeit (von Michaela Geistler-Quendler)

Klagenfurt (OTS) - Jahrelang, wenn nicht über Jahrzehnte hat sich die ÖVP in der Bildungsdebatte als Blockiererin ersten Ranges profiliert. Mit Feuereifer wehrte man sich gegen zukunftsorientierte Projekte wie die Neue Mittelschule. Nun gefällt sich die Volkspartei in einem Verwirrspiel rund um die künftigen Kompetenzen für die Landeslehrer und deren Finanzierung. So forderte Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll kürzlich, die Länder sollten für alle Lehrer zuständig sein. Zudem verkündete er im nächsten Satz, die Regierungsspitze habe schon zugestimmt. Diese wusste allerdings nichts davon. Dieses Szenario wiederholte sich nun: Es gebe das Offert des Bundes, den Ländern künftig pro Schüler 5250 Euro zu überweisen. Und: Finanzstaatsekretär Lopatka habe bereits konkret mit den Ländern verhandelt. Dieser weiß aber nur von einer Vorbesprechung. Wenn die ÖVP mit einem Sager da und einem Dementi dort nach Aufmerksamkeit heischen will, ist ihr vielleicht gedient Lösungskompetenz für eine Reform des Schulsystems vermittelt sie so keine.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt, , Mag. Michaela Geistler-Quendler, Tel.: 0463/5866-514, E-Mail: michaela.geistler-quendler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001