Grosz zu SPÖ-Stiftung: Voves soll Klagsflut schlichtweg zurückziehen

Prozesstermin vor Landtagswahl ist der Fluch der bösen Tat - Voves hat bei einstweiliger Verfügung bereits sämtliche Instanzen verloren

Wien (OTS) - Als "Fluch der bösen Tat" bezeichnete heute der steirische BZÖ-Chef Abg. Gerald Grosz den vom Gericht festgelegten Prozesstermin kurz vor der Landtagswahl 2010. Voves habe ohne dies bereits bei der einstweiligen Verfügung gegen Grosz selbst und gegen ÖVP-Landesgeschäftsführer Rinner sämtliche Instanzen verloren. "Ich habe Voves prophezeit, dass er sich mit seinen Klagen bezüglich der SPÖ-Steiermark Stiftung eine blutige Nase holen wird, jetzt ist genau das eingetreten. Ich würde daher der SPÖ und Franz Voves empfehlen, ihre lächerlichen Klagen endlich zurückzuziehen. Denn was Voves hier betreibt, ist politische Selbstverstümmelung." Das Land habe größere Sorgen als der Kindergartenstreit zwischen SPÖ und ÖVP. Grosz fordert die Staatsanwaltschaft Graz auf, endlich im Rahmen des Strafrechtsverfahrens tätig zu werden.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Steiermark - Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005