SPÖ Kaiser: FPK Bildungsreferent stößt Kinder, Eltern und Lehrer der HS Eberndorf vor den Kopf

Entgegen Beschluss im Bezirksschulrat ernennt Scheuch anderen Kandidaten zum Leiter der HS Eberndorf und brüskiert damit Lehrer, Eltern und FPK-Landtagspräsident Lobnig.

Klagenfurt (OTS) - "Politische Willkür, keine bildungspolitische Weitsicht und kein Interesse an den Anliegen von Kindern, Lehrern und Eltern." Mit dieser scharfen Kritik an Uwe Scheuch reagiert der Vorsitzende der SPÖ-Kärnten, LHStv. Peter Kaiser auf die willkürliche Bestellung des neuen Leiters der Hauptschule Eberndorf durch den FPK-Bildungsreferenten.

Gemäß einer Mitteilung der Bildungsabteilung werde nämlich nicht wie im Bezirkschulrat Völkermarkt mehrheitlich beschlossen Anna Katz, die bisherige interimistische Leiterin und Wunschkandidatin von Schülern, Lehrern und Eltern sondern der knapp vor der Pension stehende Erwin Lobnig zum neuen Direktor der Hauptschule bestellt.

"Scheuch negiert mit seiner willkürlichen Entscheidung nicht nur die durch eine Unterschriftenaktion belegten Elternwünsche sondern auch den mit den Stimmen der SPÖ und der FPK-Vertreter im Bezirksschulausschuss gefassten Beschluss", macht Kaiser aufmerksam.

Gespannt dürfe man auf die Reaktion eben dieser FPK-Vertreter, und von FPK-Landtagspräsident Josef Lobnig sein. Dieser habe nämlich gegenüber Personalvertretern, Lehrern und Eltern zugesichert, dass sich Scheuch dem von ihnen mitgetragenen Beschluss anschließen werde.

"Offensichtlich hat Scheuch noch immer nicht begriffen, worum es im Bildungsbereich eigentlich geht: Nämlich um die Zukunft unserer Kinder, und nicht darum parteipolitische Muskeln spielen zu lassen", so Kaiser, der sich eine Revidierung der Entscheidung durch zweifellos anstehende Berufungen erwartet.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002