Der Wind hat sich gedreht (von Eva Weissensteiner)

Ausgabe 18. August 2010

Klagenfurt (OTS) - "Sitzen geht da sicher keiner" oder "Die werden es sich schon richten" - solche Kommentare habe ich in den vergangenen Monaten oft gehört in Diskussionen über die Hypo-Affäre. Stimmt schon: eine Zeit lang funktioniert es ganz gut, dieses "Sich Richten". Aber irgendwann ist der Punkt erreicht, da dreht sich der Wind und bläst ihnen plötzlich ins Gesicht, den Bankern, den Bossen, den Bauernfängern. So war das bei der Bawag, so war das beim AKH, bei Lucona, beim Konsum. Und so war es auch bei den Swap-Verlusten. Der vormals so mächtige Herr Kulterer wurde damals vor Gericht derart abgewatscht, dass er schließlich unter Tränen gestand, die Bilanz gefälscht zu haben.

Irgendwann ist die Menge jener Menschen, die an einer Aufklärung interessiert ist, größer als die Menge jener, die vertuscht. Im Fall Hypo ist "irgendwann" jetzt.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001