Ostermayer: Professor Carl Djerassi versöhnt sich mit der Stadt Wien

Skulptur "Four Lines Oblique II", ein Geschenk Djerassis an die American-Austrian Foundation, wird heute in Zusammenarbeit mit der Albertina in Wien aufgestellt

Wien (OTS) - Auf Wunsch von Professor Carl Djerassi, für viele der wichtigste lebende Chemiker unserer Zeit und - wie er sich selbst bezeichnet hat - "Vater der Anti-Baby-Pille", wird heute die Plastik "Four Lines Oblique II" von George Rickey, einem der bedeutendsten Vertreter kinetischer Kunst, aufgestellt. Das Objekt ist ein Geschenk Djerassis an die American-Austrian Foundation und wird künftig am Vorplatz des Wiener Stadtgartenamtes, das im heutigen Wohnbezirk des Wissenschafters gelegen ist, aufgestellt sein.

"Ich danke Professor Djerassi für seine Großzügigkeit und freue mich sehr, dass die Stadt Wien dieses Projekt gemeinsam mit der Albertina möglich macht. Wien zeigt sich heute als Ort bedeutender Begegnungen, als Treffpunkt von Kunst und Kultur, als Ort an dem Kunst gefördert, die Naturwissenschaft geehrt und Verständnis sowie Versöhnung über verschiedene Grenzen möglich und sichtbar werden", so Staatssekretär Dr. Josef Ostermayer anlässlich der Aufstellung.

Sein Dank richtete sich an Bürgermeister Dr. Michael Häupl und an die zuständige Kunst- und Kulturministerin Dr. Claudia Schmied sowie an die anwesende Stadträtin Mag. Ulli Sima, Ing. Rainer Weisgram als Leiter des Wiener Stadtgartenamtes und Hausherr sowie an Dr. Maria-Luise Sternath-Schuppanz als stellvertretende Direktorin der Albertina, mit deren Hilfe die Initiative möglich geworden ist.

Dr. Josef Ostermayer hat Professor Carl Djerassi zuletzt anlässlich der Eröffnung der fünften Amtsperiode der Bioethik-Kommission am 20. Oktober 2009 im Bundeskanzleramt begrüßt. "Professor Djerassi ist es mit seinem Wirken gelungen, über die Naturwissenschaften Auswirkungen auf viele andere Bereiche des gesellschaftlichen Lebens zu erzielen. Morgen am 18. August wird es 50 Jahre her sein, dass die Anti-Baby-Pille in den USA auf den Markt gekommen ist. In Europa gibt es die Pille seit 1961" so Ostermayer zum Wirken des Wissenschafters.

"Für mich geht es heute jedoch nicht nur darum, dass hier ein Kunstwerk eines international bekannten Bildhauers auf Initiative eines der bedeutendsten Wissenschafter unserer Zeit stehen wird. Es ist vielmehr eine Geste der Versöhnung. Es ist eine Geste der Versöhnung von Professor Djerassi mit seiner Geburts- und Heimatstadt Wien und mit Österreich nach all dem Leid, das ihm hier in den 30iger Jahren widerfahren ist", sagte Ostermayer bei der Präsentation der Skulptur "Four Lines Oblique II" von George Rickey beim Wiener Stadtgartenamt.

"Als politisch Verantwortliche unserer Zeit müssen wir daraus unsere permanente Verpflichtung ableiten, alle unsere Möglichkeiten auszuschöpfen, um die Demokratie und den Rechtsstaat zu sichern, um zu verhindern, dass autoritäre Tendenzen in unserer Gesellschaft wieder eine Chance bekommen. Kunst und Kultur sind dabei Symbole des Miteinanders und haben eine verbindende Wirkung", so der Medienstaatssekretär abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecher des Staatssekretärs Dr. Josef Ostermayer
Marcin Kotlowski
Tel.: (01) 531 15 - 2161, 0664/380 25 66
marcin.kotlowski@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001