"Ungeheuerliche Matschiner-Aussagen lenken von krimineller Geschäftemacherei ab!"

4-facher Ruderweltmeister, Arzt und Familienvater zu Doping-Prozess

Wien (OTS) - Angesichts der "Rechtfertigung" des ehemaligen Sportmanagers und heutigen Schwammerlzüchters Stefan Matschiner in dem gegen ihn laufenden Doping-Prozess platzt dem 4-fachen Wiener Ruderweltmeister Christoph Schmölzer der Kragen. "Die ungeheuerlichen Aussagen des so genannten Sportmanagers Stefan Matschiner dürfen nicht unwidersprochen bleiben. Sie rücken den gesamten österreichischen Sport in die Nähe des Dopings und sollen offenbar von der kriminellen Energie mafioser Geschäftemacher und skrupelloser Mediziner ablenken!" Matschiner behauptet, Doping stehe in der Welt des Spitzensports "an der Tagesordnung wie das Frühstück", werde nicht nur akzeptiert, sondern bis in höchste Sportfunktionärskreise gedeckt.

Verantwortungslose Mediziner und Manager strengstens bestrafen

Der 4-fache Wiener Ruderweltmeister DDr. Christoph Schmölzer - er ist Arzt, Familienvater und selbst hochrangiger Sportfunktionär -sieht in diesen Aussagen "eine ungeheuerliche pauschale Behauptung, die offenbar vom individuellen, gesundheitsgefährdenden und betrügerischen Fehlverhalten einiger weniger ablenken soll. "Doping ist ein hohe Gewinne bringendes Geschäft, das meist von Personen betrieben wird, die nicht aus dem Sport kommen. Doping gefährdet die Gesundheit, kann sogar lebensgefährlich sein und ist ein Betrug am gesamten Sport. Verantwortungslose Mediziner und Manager gehören strengstens bestraft. Wir dürfen nicht zulassen, dass sie ihre Verantwortung mit völlig unhaltbaren Pauschal-Behauptungen herunterspielen."

Sport, Exekutive und Justiz im Kampf gegen Doping den Rücken stärken

DDr. Christoph Schmölzer ist auch Vorstandsmitglied des Vereins "Karriere Danach", der es sich zu Aufgabe gemacht hat, angehende, aktive und ehemalige Leistungssportler für ein erfolgreiches Berufsleben zu qualifizieren. "Sport ist auf allen Ebenen ein enorm wichtiger Faktor in unserer Gesellschaft. Wenn Beschuldigte wie Matschiner den gesamten Sport mit unbewiesenen Behauptungen in Misskredit bringen, gefährden sie den Idealismus, die Berufsaussichten und die Zukunftsperspektiven von hochbegabten jungen Menschen." Der 4-fache Ruderweltmeister appelliert daher vielmehr an alle, Österreichs Sportfunktionäre, die Exekutive und die Justiz in ihrem Kampf gegen Doping den Rücken zu stärken. Meine Bitte richtet sich insbesondere auch an die Medien", so Christoph Schmölzer.

Rückfragen & Kontakt:

DDr. Christoph Schmölzer
(+43) 0664 53 43 878

TrendCom Consulting Ges.m.b.H.
Gerhard Walter
(+43) 0664 333 11 28
walter@trendcom.at
www.trendcom.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001