APA-OTS Politikanalyse: Bucher erobert Pole Position

Innsbruck/Wien (OTS) - Das Innsbrucker MediaWatch Institut
erstellt im Auftrag von APA-OTS wöchentlich das Top-30 Ranking der meist genannten Politikerinnen und Politiker in den österreichischen Tageszeitungen. Im aktuellen Untersuchungszeitraum (06. August bis 12. August 2010) positioniert sich BZÖ-Chef Josef Bucher auf Platz eins. Innenministerin Maria Fekter belegt Rang zwei, Justizministerin Claudia Bandion-Ortner folgt auf dem dritten Platz im Ranking,

BZÖ-Chef Josef Bucher erklimmt in dieser Woche mit 303 Nennungen den Spitzenplatz im Ranking der 30 meist genannten Politikerinnen und Politiker Österreichs. Zu Gast in der diesjährigen ersten Ausgabe der ORF-Sommergespräche spricht sich Bucher gegen Steuern und Steuererhöhungen aus und fordert eine Aufklärung der Gerüchte um die Haider-Konten in Liechtenstein. Die möglichen Geldflüsse rund um Haider, FPÖ, BZÖ und andere Polit-Affären (z.B. Buwog, Hypo) sorgen auch in dieser Woche für ein Rauschen im medialen Blätterwald. Immer neue Hinweise, Gerüchte und Spekulationen tauchen auf, rasche Ermittlungsergebnisse werden gefordert. Der Druck auf Justizministerin Claudia Bandion-Ortner (Rang drei, 276 Nennungen) erhöht sich. Bundespräsident Heinz Fischer (Neueinstieg auf Rang vier mit 196 Nennungen) drängt auf eine "lückenlose, nachvollziehbare und ernst gemeinte Aufklärung". Die SPÖ - vor allem die Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter (Rang 23, 64 Nennungen) und Laura Rudas (Rang 24, 60 Nennungen) kritisieren das Ermittlungstempo und die Justizministerin. Bandion-Ortner verteidigt sich gegen eine "Politisierung" der Justiz.

Innenministerin Maria Fekter (Rang zwei, 283 Nennungen) ist erneut mit dem Thema Zuwanderung (Deutschkenntnisse für Einwanderer) medial präsent. Außerdem präsentiert Fekter gemeinsam mit dem steirischen LH-Stellvertreter und VP-Obmann Hermann Schützenhöfer (Rang 16, 67 Nennungen) einen "Sicherheitspakt" und garantiert 300 zusätzliche Polizisten für das Bundesland Steiermark.

Den fünften Rang im Ranking nimmt Vizekanzler Josef Pröll mit 187 Nennungen ein. Seine Medienpräsenz wird bestimmt von den Diskussionen rund um den Budgetfahrplan und der Debatte um die Einführung einer EU-Steuer.

Weitere Neueinstiege in das aktuelle Top-30 Politikerranking:
Ewald Stadler, BZÖ (Rang 8, 145 Nennungen); Eva Glawischnig-Piesczek, Grüne (Rang 13, 97 Nennungen); Fritz Dinkhauser, Liste Fritz Dinkhauser (Rang 15, 78 Nennungen); Erwin Pröll, ÖVP (Rang 17, 69 Nennungen); Wolfgang Schüssel, ÖVP (Rang 21, 66 Nennungen); Günther Kräuter, SPÖ (Rang 23, 64 Nennungen); Laura Rudas, SPÖ (Rang 24, 60 Nennungen); Peter Kaiser, SPÖ (Rang 25, 58 Nennungen); Christine Marek, ÖVP (Rang 27, 54 Nennungen); Herbert Sausgruber, ÖVP (Rang 28, 53 Nennungen) sowie Gabriele Heinisch-Hosek, SPÖ und August Wöginger, ÖVP (beide Rang 29, je 49 Nennungen).

Diese Woche finden sich im Top-30 Ranking 12 Politikerinnen und Politiker der ÖVP und acht der SPÖ. Das BZÖ kann diese Woche drei Vertreter im Ranking positionieren, die FPK zwei. FPÖ und Grüne stellen je einen Akteur. Außerdem unter den Top-30: die parteifreie Justizministerin Claudia Bandion-Ortner, Bundespräsident Heinz Fischer sowie der Tiroler Landtagsabgeordnete Fritz Dinkhauser (Liste Fritz Dinkhauser - Bürgerforum Tirol)

MediaWatch analysiert im Auftrag von APA-OTS die Präsenz österreichischer Politiker in der Berichterstattung der heimischen Tageszeitungen. Das wöchentlich aktualisierte Ranking ist über den OTS-Politik-Channel http://www.ots.at/politik kostenlos abrufbar.

MediaWatch-Report Politik

Der MediaWatch-Report Politik erscheint jeden Dienstag. Trendentwicklungen, Themenkarrieren und Positionen von Österreichs Spitzenpolitikerinnen und -politikern werden grafisch übersichtlich aufbereitet und auf einen Blick erfassbar. Das MediaWatch-Institut analysiert in dem umfassenden Report wöchentlich die mediale politische Kommunikation Österreichs in 16 österreichischen Tageszeitungen, 25 TV-Nachrichtensendungen und sieben Radio-Nachrichtensendungen.

Der kostenpflichtige MediaWatch-Report Politik mit zahlreichen Grafiken und Detailinformationen kann über die Rechercheplattform APA-Online-Manager, die DeFacto-WissensWelt unter www.defacto.at/wissenswelt/ oder direkt bei MediaWatch unter mediawatch@apa.at bezogen werden.

Rückfragen & Kontakt:

MediaWatch Institut für Medienanalysen GmbH
Hannes Vorhofer
Geschäftsführer
Tel.: +43 512 588 959-0
mediawatch@apa.at
http://www.apa-mediawatch.at

APA - Austria Presse Agentur
Barbara Rauchwarter
Unternehmenssprecherin
Leiterin Marketing & Kommunikation
Tel.: +43/1/360 60-5700
E-Mail: barbara.rauchwarter@apa.at
http://www.apa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAW0001