Rotes Kreuz: Gesamtpaket in der Pflege notwendig

Wien (OTS/Rotes Kreuz) - Rotes Kreuz: Gesamtpaket in der Pflege notwendig

"Wenn der von Bundesminister Rudolf Hundstorfer im heutigen Ö1 Morgenjournal angekündigte und noch nicht näher konkretisierte Pflegefonds die nachhaltige und bedarfsgerechte Finanzierung der Pflege sicherstellt, dann ist das eine sehr begrüßenswerte Entwicklung , so Werner Kerschbaum, stv. Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes. "Die Bundesregierung darf sich aber nicht mit Einzelmaßnahmen zufriedengeben: wir brauchen ein abgestimmtes Gesamtpaket für die Pflege. Investitionen im Pflegebereich sind Investitionen in die Zukunft unserer Gesellschaft. Deshalb sollten Finanzierungsströme zusammengeführt und ein wirksames Anreizsystem geschaffen werden. Sachleistungen der Länder wie mobile Pflege, Pflegeheime und Tageseinrichtungen sowie Tarife sollen zukünftig harmonisiert, aber nicht nivelliert werden. Der Pflegebereich hat großes Wachstumspotential, das es zu nutzen gilt."

So wie das Rote Kreuz begrüßt die Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger die Verbesserung bei der Pflegegeldeinstufung. Darüber hinaus fordert die IG eine Überprüfung des Instruments zur Einstufung. Seit Einführung des Bundespflegegeldgesetz 1993 wird es -ohne Evaluierung - verwendet. Weiters sollten Angehörige pflegebedürftiger Personen besser in den Einstufungsprozess eingebunden werden. Sehr zu bedauern ist die fehlende Valorisierung des Pflegegeldes. "Alle Bereiche des Lebens verteuern sich laufend. Wieso das Pflegegeld nicht jährlich der Teuerung angepasst wird, ist nicht einzusehen", sagt Birgit Meinhard-Schiebel, Präsidentin der IG.

Das Österreichische Rote Kreuz unterstützt die Anliegen und Bedürfnisse pflegender Angehöriger durch die Interessengemeinschaft, die im Mai 2010 ihre Arbeit aufnahm. Die IG will pflegende Angehörige als gesellschaftspolitisch relevante Gruppe etablieren, um bei der Weiterentwicklung förderlicher Rahmenbedingungen für Pflege und Betreuung mitzuwirken.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Petra Griessner, Österreichisches Rotes Kreuz, Presse- und Medienservice
Tel.: +43 1 589 00-357, Mobil: +43 664 823 48 87, petra.griessner@roteskreuz.at, www.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001