Sommergrüße von Karlheinz Hackl an die österreichische Bevölkerung

nach der Melodie des "Hobellieds" aus dem "Verschwender" von F. Raimund

Wien (OTS) - zu singen nach der Melodie des "Hobellieds":

Erinnern werden garantiert sich alle heut auch noch
an das im Juli und August einst öde Sommerloch.
Auf Urlaub war die Politik, das war ja nicht sehr schad,
den Journalisten aber war deswegen ziemlich fad.

Da hat man sich gefragt: wie kann vertreiben man die Zeit?
Das Ungeheuer von Loch Ness war die Gelegenheit!
Der Schneemensch vom Herrn Messner war a ähnliche Gestalt -
doch heutzutag sind solche Gschichten fad und auch uralt.

Jetzt ham Events wir mehr als gnua, und selten machen s froh,
als Beispiel fallt mir ein das Öl im Golf von Mexico.
Die große Not in Afrika und sonst auch auf der Welt,
und andrerseits die Manager, die schwimmen in ihrm Geld.

Und auch in unserm Land ist längst vom Sommerloch ka Red,
zum Beispiel: wird s Budget bald präsentiert uns oder ned?
A Sondersitzung will Orange und Grün im Hohen Haus,
der Strache will sie oder nicht? Den halt ma schwer nur aus.

Für d Wien-Wahl im Oktober stellt H.C. sich ja was vor:
den Häupl abwähln möcht der überhaupt nicht reine Tor.
Die Saf, auf die er steigen wird, liegt schon am Trottoir,
und trotzdem ist der blaue Mann a wahre, echte Gfahr.

Drum Leutln, gebts gut auf den Strache und euch selber acht,
damit er nicht womöglich in der Wirtschaft Unsinn macht.
Da fehlt ihm nämlich d Kompetenz so wie woanders auch,
und alle miteinander lägn wir plötzlich am Bauch.

Es gäbe manches Intressantes zu erzählen noch,
das füllt auf Wochen dieses Lied und auch das Sommerloch.
Doch hör ich trotzdem auf und lass in Ruh euch, liebe Leut,
und wünsch noch alles Gute und a schöne Sommerzeit ...

Rückfragen & Kontakt:

Karlheinz Hackl
Tel.: 0664 270 00 00

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007