FPK-Arztmann: Rotes Doppelspiel im Bereich der Kinderbetreuung

Prettner jammert, Stauber erhöht Preise und kürzt Öffnungszeiten, Blaschitz sperrt überhaupt zu.

Klagenfurt (OTS) - Als bedauerliches Schauspiel bezeichnet LAbg. Jutta Arztmann das Verhalten der SPÖ in Sachen Kinderbetreuung. Während Frauenreferentin Beate Prettner fortlaufend mit falschen Zahlen hantiere und die vorbildhafte Kinderbetreuungspolitik in Kärnten kritisiere, seien es die Verantwortlichen in den eigenen SPÖ-Reihen, die sich offensichtlich Fehlentscheidungen zu Lasten der Kinder leisten.

"Während Prettner nämlich ständig eine Ausweitung der Öffnungszeiten von Kinderbetreuungseinrichtungen fordert, hat nun ihr SPÖ Parteikollege Nationalrat und Bürgermeister Peter Stauber in der Stadt St. Andrä die Preise für Halbtags- und Ganztagskindergärten sowie für das Mittagessen erhöht und gleichzeitig die Öffnungszeiten gekürzt", informiert Arztmann. Ein Beispiel davon, dass der Bedarf von Kinderbetreuungsplätzen, den Prettner immer herbeiredet, gar nicht gegeben ist, zeige sich beispielsweise auch in der Stadtgemeinde Völkermarkt. Dort hat der zuständige SP-Bürgermeister Valentin Blaschitz den Sommerkindergarten des Stadtkindergartens gleich vollständig zugesperrt. Grund dafür sei, dass es nur drei Eltern gab, die diesen in Anspruch nehmen wollten.

"Diese Beispiele sind zum wiederholten Male Beweis dafür, dass die agierenden Personen in der SPÖ chaotischer gar nicht mehr sein könnten. Eine uninformierte Landesrätin, Bürgermeister die ihr eigenes Süppchen kochen, ohne die Führungslinie der Parteispitze zu beachten und böswilliges Schlechtmachen von erfolgreicher Politik", fasst Arztmann zusammen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0005