"MONITOR": Wie man seinen Ruf im Internet schützt und verbessert

Online Reputation Management wird nach wie vor vernachlässigt - mit verschiedenen Tricks kann man einen beschädigten Ruf wieder "reparieren"

Wien (OTS) - Das Internet hat ein Gedächtnis wie ein Elefant. Ist einmal ein Text, Foto, Video oder eine negative Äußerung von anderen erschienen, dann bleibt dieser Eintrag quasi ewig im Netz erhalten. Unangenehmes zu löschen, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Dass dies auch ernste Konsequenzen haben kann, ist nach wie vor vielen Privatpersonen, aber auch Unternehmen nicht wirklich bewusst.

Rund 54 Prozent aller österreichischen Personalisten googeln laut "Social Media Report HR 2010" einen Bewerber vor dem Erstgespräch. Unangenehme Überraschungen dank leichtfertig veröffentlichter Texte oder Bilder etwa auf Facebook können dann die Folge sein. In Österreich haben laut der Studie schon acht Prozent der Unternehmen einen Bewerber aufgrund seiner Online-Reputation abgelehnt, schreibt MONITOR-Autorin Dunja Koelwel.

Gleiches gilt natürlich auch für Unternehmen. Ein guter Ruf, den man jahrelang aufgebaut sowie gehegt und gepflegt hat, kann binnen Minuten nachhaltig beschädigt sein. Besonders schlimm ist das, wenn dies das betroffene Unternehmen lange Zeit gar nicht mitbekommt, weil es kein Online Reputation Management betreibt. Es hat - oder hätte -die Aufgabe, digitale Spuren zu überprüfen und weiterzuentwickeln, damit vermehrt positive Eindrücke über das Unternehmen bzw. seine Marke(n) online vorhanden sind.

Wer Online Reputation Management hingegen ernst nimmt, kann zum Beispiel begangene Sünden glatt bügeln: indem man auf "Highranking"-Internetplattformen positive Meldungen veröffentlicht und damit Unliebsames in der Listung auf einen der hinteren Plätze verschiebt. Eine weitere wertvolle Hilfe ist Google Alerts. Damit kann man schnell Online-Informationen über das Unternehmen/die Marke verfolgen und so ein Reputations-Monitoring einrichten. Wichtig ist auch, dass die Einträge in den verschiedenen Social Networks regelmäßig überprüft werden, damit die Unternehmensangaben einheitlich sind. Mehr dazu im Sommerheft des MONITOR.

Weitere Themen der Ausgabe 6:

  • Neue Technologien für eine energieeffiziente IKT
  • Cloud Computing & Security
  • Desktop-Virtualisierung: "Bring Your Own PC"

Rückfragen & Kontakt:

MONITOR - Das Magazin für Informationstechnologie,
Bohmann Druck und Verlag GmbH & Co. KG
Chefredakteur Mag. Dominik Troger,
E-Mail: troger@monitor.co.at, Tel.: +43 (0)1 740 95 - 421

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MON0001