Grüne/Brunner: Kritik an Schwarzenberg-Äußerungen zu AKW Temelin

Breite Mehrheit der österreichischen Bevölkerung strikt gegen Atomenergie und neue AKWs - Bundesregierung muss jetzt aktiv werden

Wien (OTS) - Die Umweltsprecherin der Grünen, Christiane Brunner, übt scharfe Kritik an den Äußerungen des neuen tschechischen Außenministers Schwarzenberg im Zusammenhang mit dem Ausbau des AKW Temelin und sieht Handlungsbeddarf seitens der österreichischen Bundesregierung. "Schwarzenberg blendet aus, dass es in Österreich eine überwältigende Mehrheit gegen die Nutzung der Atomenergie und die Errichtung neuer AKWs gibt. Dieser Widerstand richtet sich auch gegen Laufzeitverlängerung deutscher AKWs und ist keineswegs irrational", so Brunner. "Eine Verdoppelung des atomaren Risikos am Standort Temelin ist nicht zu verantworten. Bis heute sind die Sicherheitsmängel der beiden bestehenden Blöcke nicht behoben. Ich fordere die österreichische Bundesregierung auf, hier scharf zu reagieren und gegen den Ausbau des AKWs Temelin zu intervenieren. Die österreichische Bundesregierung sieht hier seit Jahren untätig zu. Seit langem ist eine Offensive von Landwirtschaftsminister Berlakovich und von Außenminister Spindelegger überfällig, mit Tschechien Wege aus der atomaren Sackgasse zu finden. Wer den Ausbau des AKW Temelin verhindern will, muss Überzeugungsarbeit leisten, Alternativen aufzeigen und innerhalb der Europäischen Union massiv Druck für den Ausstieg aus der Hochrisikotechnologie Atomenergie machen", so Brunner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: 0664 831 74 49
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002