KORRIGIERTE NEUFASSUNG der OTS0027 von heute: AIDS als soziales und psychisches Stigma

Zeitschrift "Archives of Women's Mental Health" mit Schwerpunkt "Frauen und AIDS"

Wien (OTS) - Von 18. bis 23. Juli findet in Wien der weltgrößte AIDS-Kongress statt. Aus diesem Anlass sind die Beiträge der jüngsten Ausgabe der "Archives of Women's Mental Health" mit dem Themenschwerpunkt "Frauen und AIDS" noch bis Ende August auf SpringerLink.com ( http://www.ots.at/redirect/springer ) freigeschalten. Sie zeigen vor allem eines: Die sozialen und psychischen Umstände, denen Frauen mitunter ausgesetzt sind, beeinflussen den Verlauf der Krankheit gravierend.

Armut, (drohende) Obdachlosigkeit, Rassismus, gesellschaftliche Stigmatisierung und damit einhergehende Depressionen verschärfen die mentale Situation der Frauen und belasten den angegriffenen Körper noch zusätzlich. Von den mehr als 33 Millionen AIDS-Kranken weltweit sind rund die Hälfte Frauen. Ihr Anteil ist in den letzten Jahren stark gestiegen.

Der soziale und psychische Kontext, dem HIV-infizierte Frauen oft in negativer Weise ausgesetzt sind, wurde von der Forschung bislang vernachlässigt. Zahlreiche Beiträge in der aktuellen Schwerpunktausgabe "Women and HIV/AIDS - Disparities in the New Millennium" der "Archives of Women's Mental Health"
( http://www.springer.com/medicine/psychiatry/journal/737 ) widmen sich diesem Thema. Aus Anlass des AIDS-Kongresses
( http://www.aids2010.org/ ) in Wien (18.-23. Juli) sind die Beiträge dieser Nummer bis Ende August freigeschalten und können kostenlos online gelesen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Ernst Grabovszki
ernst.grabovszki@springer.at
Tel. +43/1/330 24 15-250

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPV0002