FPK-KO Kurt Scheuch: Zukunftsweisendes Kabeg-Gesetz sichert Standorte, Qualität und Arbeitsplätze

"Unwahrheiten werden auch durch ständiges Wiederholen nicht wahr!"

Klagenfurt (OTS) - "Gesundheitsreferent Kaiser wird im neuen Kabeg-Gesetz keine Verschlechterungen finden, weder für die Mitarbeiter, die Qualität, für die Gemeinden, noch in der Standortfrage. Was er jedoch erkennen wird, ist die Tatsache, dass es schlankere Strukturen und optimiertere Abläufe geben wird. Es ist ein klares Gegenkonzept zu den Schließungsplänen des Bundes", erklärte heute der Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten, Ing. Kurt Scheuch, in Reaktion auf die heutigen Aussagen Kaisers im Zuge einer Pressekonferenz.

"Durch das ständige Wiederholen, werden Unwahrheiten nicht wahr", so Kurt Scheuch, der darauf verweist, dass Kaiser, der immer Wert auf Sachlichkeit gelegt hat, seit seiner Wahl zum Kärntner SPÖ-Chef offensichtlich nur mehr durch die Parteibrille sehen kann. In Wirklichkeit habe es Kaiser verabsäumt selbst tätig zu werden. "Er hat Reformen verschlafen und stellt sich nun gegen die Modernisierung des Gesundheitssystems, das schon längst nicht mehr zeitgemäß war", so Scheuch.

Mit dem Muskelspiel - Kaiser hatte den Medienvertretern angekündigt, er werde das Gesetz nicht unterzeichnen und somit blockieren - habe sich der Gesundheitsreferent selbst in eine peinliche Situation hineinmanövriert. Es sei aber als Zeichen zu verstehen, wie Kaiser derzeit Gesundheitspolitik versteht und ein Umdenken seinerseits wäre unbedingt von Nöten. "Ich werde mich jedenfalls um ein gutes Gesprächsklima bemühen, um weitere Verunsicherungen bei den Betroffenen hintan zu halten", kündigt Kurt Scheuch an. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002