ÖSTERREICH: Darabos will "300 Personen bei Geheimdiensten" einsparen

Verteidigungsminister im ÖSTERREICH-Interview über Wehrpflicht: "Berufsheer würde doppelt so viel kosten."

Wien (OTS) - In einem Interview für die Tageszeitung ÖSTERREICH (Montagsausgabe) antwortet SP-Verteidigungsminister Norbert Darabos auf die Pläne von Grünen-Mandatar Peter Pilz, ein Volksbegehren gegen die Wehrpflicht durchzuführen: "Peter Pilz geht es nicht um Reformen für das Heer. Er will das Heer abschaffen".

Darabos hält an der Wehrpflicht fest, da "ein Berufsheer doppelt so viel kosten würde".

Der Verteidigungsminister kündigt auch seine Sparpläne für sein Ministerium an: "Es ist richtig, dass Analysen gezeigt haben, dass diese Bedrohungsbilder in den nächsten zehn Jahren nicht aufrecht zu erhalten sind." Daher könne man auch bei den zwei Geheimdiensten des Bundesheeres sparen: "Von den rund 800 Personen kann man sicher 200 bis 300 einsparen. Auch in der Zentralstelle im Ministerium kann man weitere 200 einsparen." Dort hatte Darabos bereits an die 300 Leute abspecken lassen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001