Mit Ortstafeln zugepflastert ... (Kommentar Claudia Grabner)

Klagenfurt (OTS) - Endlich hat sich ein Minister das laut und deutlich zu sagen getraut, was zahllose vor ihm in den vergangenen Jahrzehnten still und genervt hinuntergeschluckt, ergo für sich behalten haben: "Eine Lächerlichkeit" sei dieses Kärntner Ortstafeltheater. Wie recht Nikolaus Berlakovich hat ! Der damaligen Justizministerin Karin Gastinger, gebürtige Kärntnerin, ist bei einem Interview mit der KTZ ein gewaltiger Satz herausgerutscht (der auf händeringendes Flehen nie gedruckt wurde): "Von mir aus können sie ganz Kärnten mit zweisprachigen Ortstafeln zupflastern ..." Nun, wie BP Heinz Fischer formuliert, gebe es wenige Probleme, "wo die Zeit so reif" sei. Und doch - womit wir wieder zu besagter Lächerlichkeit vorstoßen - wird die Ortstafellösung prompt mit dem Hinweis "Wir lassen uns nicht unter Zeitdruck setzen" abgekanzelt. 45 Jahre, was solls? Die moderne Kärntner Bevölkerung verlangt Taten. Die Lächerlichkeit - sie ist eine Schande für dieses Land.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001