ÖSTERREICH: Arigona soll in 8 Wochen nach Österreich zurückkehren

Geheimplan: Arigona Zogaj soll Schülervisum erhalten

Wien (OTS) - Wie die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer Samstagsausgabe berichtet, wird hinter den Kulissen eine Rückkehr der Familie Zogaj nach Österreich vorbereitet.
Kurz nach Arigonas Schulschluss am 9. Juli wird die Familie Österreich freiwillig in Richtung Kosovo verlassen. Der Plan, der zwischen höchsten politischen Kreisen und den Beratern der Familie Zogaj derzeit verhandelt wird, sieht eine Rückkehr nach Ablauf von acht Wochen vor.
Arigona und ihre zwei jüngeren Geschwister sollen mittels Schülervisum zurück nach Oberösterreich dürfen. Konkret sollen Arigona (18), Albin (11) und Albona (10) gleich nach der Ausreise in den Kosovo Schülervisa beantragen. Arigona könnte dann zumindest ein Jahr in Österreich bleiben - dann müsste sie um ein Studienvisa ansuchen.
"Ich bin zuversichtlich, dass der breite Unterstützer-Kreis von Arigona auch die nötigen Bürgschaften und Verpflichtungserklärungen übernimmt", erklärt Günter Ecker vom "Verein für Menschenrechte" in ÖSTERREICH.
Auch für Arigonas Mutter, Nurje Zogaj, wurde nach ÖSTERREICH-Recherchen bereits eine Lösung gefunden: Sie soll als Saison-Arbeitskraft ein Visum bekommen. Ihr früherer Arbeitgeber, Putenzüchter Wolfgang Miko, bietet in ÖSTERREICH an, Nurje Zogaj sofort wieder zu verpflichten: "Frau Zogaj hat vier Jahre bei uns gearbeitet. Ich würde sie sofort wieder einstellen - auch als Saisonarbeitskraft."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001