"Genug ist genug!"

Demonstration für den Verbleib der Familie Zogaj, 1. Juli, Heldenplatz

Wien (OTS) - Thomas Glavinic, Sigrid Maurer, Barbara Blaha und Robert Misik sprachen sich in der heutigen Pressekonferenz klar für den Verbleib der Familie Zogaj aus und kritisierten die Asyl-Fremdenrechtspolitik Österreichs aufs Schärfste.

"Innenministerin Maria Fekter steht symbolisch für die menschenverachtende Asylpolitik Österreichs", stellt Sigrid Maurer klar. "Dahinter steht aber ein ganzes System und eine fremdenfeindliche Tradition, die endlich aufgebrochen werden muss", so Maurer weiter.

"Ich will nicht in einem Land leben, indem die Innenministerin Menschen, die sich hier ein Leben aufgebaut haben, wie VerbrecherInnen behandelt. Das Unrecht das hier geschieht bleibt von den meisten PolitikerInnen unkommentiert", sagt Barbara Blaha.

"Ich wundere mich darüber, dass ein Land, das die schlimmsten Verbrechen der Menschheitsgeschichte mitzuverantworten hat, sich eine Innenministerin leistet, die eine von Ausländerfeindlichkeit geprägte Politik vertritt und im Fall Arigona ein überdies wirtschaftlich unsinniges Exempel statuieren will", sagt Thomas Glavinic.

"Wir wollen, dass am 1. Juli um 18:30 Uhr vom Heldenplatz ein Signal ausgeht, das nicht überhört werden kann", ergänzt Robert Misik. "Es braucht einen Aufstand der Anständigen. Arigona Zogaj soll bleiben dürfen. Und all die anderen Arigonas auch!"

Rückfragen & Kontakt:

Pia Kranawetter
Mobil +43/676/ 888 52 211
pia.kranawetter@oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001