BMVIT kürt Sieger von Österreichs größtem IKT-Förderprogramm

FIT-IT-Prämierungsevent zeichnete IKT-Spitzenforschung aus - "Technologiepolitik ist Wirtschaftspolitik"

Wien (OTS/BMVIT) - "Spitzenleistung mit Rezept" lautete das Motto der diesjährigen FIT-IT Prämierungsfeier, in der gestern vom Bundesministerium für Verkehr, Technologie und Innovation (BMVIT) österreichische IKT-Spitzenforschung ausgezeichnet wurde. Die bestplatzierten FIT-IT Projekte in fünf Kategorien werden von August Reschreiter, Kabinettschef von Bundesministerin Doris Bures, im Namen der Ministerin prämiert. Dieses Jahr fand die Prämierung erstmals in Kooperation mit dem Breitband-Förderprogramm des BMVIT, AT:net, statt.

FIT-IT ist das größte Forschungsförderungsprogramm für Informations-und Kommunikationstechnologie (IKT) Österreichs. Seit 2002 hat das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) in diesem Rahmen rund 150 Millionen Euro an Fördermitteln und zusätzlichen Investitionen in der Wirtschaft bewegt, in über 200 innovativen Projekten. FIT-IT wird in Kooperation mit der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) durchgeführt. 2009 wurden für erfolgreiche Projekte ca. 10 Mio. Euro vergeben. Für 2010 sind weitere 10,5 Mio. Euro eingeplant.

Kabinettschef Reschreiter wies in seinem Referat auf die Fokussierung der gesamten Förderpolitik hin: Auf vier Schwerpunkte setzt das BMVIT in der Forschungsförderung: Auf Umwelt und Energie, Mobilität, Produktion und eben IKT. Um trotz Sparkurs Zukunftsinvestitionen zu sichern, sei es dem BMVIT gelungen, in den bisherigen Budgetgesprächen die Mittel für Forschungsförderungen insgesamt stabil zu halten.

"Technologiepolitik ist Wirtschaftspolitik"

Der Innovationsmotor und Wirtschaftsfaktor Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) bestimme über Arbeitsplätze und Standortqualität, "Technologiepolitik ist Wirtschaftspolitik", betonte Reschreiter. FIT-IT sei ein Modellfall für die Förderpolitik des BMVIT: durch das Forcieren der Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft - Partner in der Wirtschaft und Kofinanzierung von Unternehmen sind verpflichtend für die Förderung -, durch die klare Ergebnisorientierung, durch die Konzentration auf Spitzenleistungen.

Um möglichst gezielt relevante Bereiche der IKT abdecken und fördern zu können, gibt es FIT-IT in fünf Programmlinien: Embedded Systems & Systems on Chip, Semantic Systems, Visual Computing, Trust in IT-Systems und Modellierung & Simulation.

Im Folgenden die ausgezeichneten Projekte:

RECONCILE: Abgleich zwischen Alt und Neu im Internet
Sieger in der Programmlinie Semantic Systems & Services ist das Projekt RECONCILE, eingereicht vom Institut für angewandte Informatik der Alpen-Adria Universität Klagenfurt, der Siemens Aktiengesellschaft Österreich und dem Computing Laboratory der University of Oxford.

POWER-MODES: Wenig Energie - viel Sicherheit
Der Gewinner der Programmlinie Trust in IT-Systems ist das Projekt POWER-MODES, eingereicht von Infineon Technologies Austria AG, Austria Card GmbH Plastikkarten u. Ausweissysteme GmbH und e-Payment und digitale Signatur.

PEGASUS: Bildverarbeitung lernt fliegen
Das Projekt PEGASUS ist der Gewinner in der Kategorie Visual Computing. Die Einreicher: Technische Universität Graz (Institut für maschinelles Sehen und Darstellen) und OMICRON electronics GmbH.

FUTON: Leistungsstarke Regler-Winzlinge für Zuhause
Sieger in der Kategorie Embedded Systems & Semiconductors ist das Projekt FUTON von Lantiq A GmbH und der TU Wien (Institut of Electrodynamics, Microwave and Circuit Engineering).

CoMModO: Schlaue Maschinen bauen bessere Autos, Flugzeuge und Raumschiffe
Gewinner in der Programmlinie Modellierung und Simulation ist das Projekt CoMModO. Die Einreicher: Andata Entwicklungstechnologie GmbH & Co KG, Abaqus Austria GmbH und die TU Wien (Institut für Leichtbau und Struktur-Biomechanik).

Hintergrund: Mit dem Förderprogramm AT:net unterstützt das BMVIT auch die Markteinführung der IKT-Entwicklungen, wie sie zum Beispiel durch FIT-IT gefördert werden. Im Rahmen des Programms AT:net (austrian electronic network) fördert das BMVIT die Einführung hoch qualitativer und innovativer Breitbanddienste und -anwendungen mit dem Ziel, den Breitbandausbau zu beschleunigen und einen qualitativen, innovativen und preiswerten Zugang zu Breitbandinternet in möglichst vielen Gebieten zu ermöglichen.

Weitere Informationen im Internet: www.ffg.at/fit-it, www.ffg.at/atnet

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Susanna Enk, Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121
susanna.enk@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001