Dichand-Tod: Schönborn würdigt "Krone"-Chef als "großen Publizisten"

Wiener Kardinal "trotz mancher inhaltlicher Differenzen" von Begegnungen mit Dichand "immer wieder bewegt und beeindruckt"

Wien, 17.06.10 (KAP) Als einen "großen Publizisten und Zeitungsmacher" und als einen, "dem die Menschen mit ihren Sorgen und Freuden ein Anliegen waren", hat Kardinal Christoph Schönborn am Donnerstag den verstorbenen Herausgeber der "Kronenzeitung", Hans Dichand, gewürdigt. "Man musste nicht alle seine Entscheidungen und Vorlieben teilen", so der Kardinal. "Aber eines stand außer Streit:
seine Überzeugung, dass Religion zum Menschen gehört, dass die Geschichte Österreichs ohne die katholische Kirche nicht verständlich ist und dass die Botschaft des Evangeliums eine Antwort auf die Fragen des heutigen Menschen nach dem Woher, Wohin und Wozu des Lebens sein kann."

"Ganz persönlich haben mich die Begegnungen mit Hans Dichand immer wieder bewegt und beeindruckt - trotz mancher inhaltlicher Differenzen", sagte Schönborn. Dichand habe die Seiten seiner Zeitung dem Evangelium ganz bewusst geöffnet "und mir die Möglichkeit gegeben, an den Sonn- und Feiertagen das Evangelium den heutigen Lesern näher zu bringen", so der Kardinal. "Mit vielen Menschen bete ich für ihn und drücke seiner Familie und seinen Freunden mein herzliches Beileid aus."

Mehr auf www.kathpress.at (forts. mgl.) ssc/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0003