Bader: Leitner-SPÖ gefährdet Schulstandorte im ländlichen Raum

Jeder dritte Schulstandort wäre durch sozialistische Pläne gefährdet

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Die Leitner-SPÖ gefährdet Schulstandorte im ländlichen Raum. Denn wenn die sozialistische Gesamtschule kommen würde, dann würde jede dritte Hauptschule in Niederösterreich geschlossen werden. Wir werden diese landesfeindliche Schulpolitik der Leitner-SPÖ in Niederösterreich nicht zulassen", kommentiert VP-Landtagsabgeordneter Karl Bader heutige Aussagen der SP-NÖ.

"Wenn Jahrmann einen Ausbau der Nachmittagsbetreuung will, dann soll er seine rote Genossin im Bildungsministerium auffordern mehr Bundesmittel für unsere Kinder zur Verfügung zu stellen. Denn im Vergleich zu den 1,2 Millionen Euro an Landesförderungen für die schulische Nachmittagsbetreuung sind die Mittel des Bundes für 2010 nur ein Tropfen auf dem heißen Stein", informiert Bader.

"Der Zentralismus der SP-NÖ, den Leitner in Niederösterreich salonfähig machen will, gefährdet die erfolgreiche Schulpolitik, die wir seit Jahren in Niederösterreich machen: So wären wichtige Errungenschaften wie die gesetzliche Klassenschüler-Höchstzahl von 25 gefährdet. Ich frage mich, warum Jahrmann diesen Schmiedschen Kahlschlag in der Bildungspolitik will und so sehr am Gängelband der Löwelstraße hängt", betont Bader.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Öffentlichkeitsarbeit
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 141, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0003