Krist zu ORF-Gesetz: Das muss auch mit Leben gefüllt werden

Viele Sportarten sind auf mediale Präsenz angewiesen

Wien (OTS/SK) - "Ich begrüße es sehr, dass im neuen ORF-Gesetz die Refundierung der 160 Millionen Euro ORF-Gebühren mit Auflagen, wie der Einrichtung einer Sportsparte, verbunden ist", so SPÖ-Sportsprecher Hermann Krist heute, Donnerstag, zum neuen ORF-Gesetz im Nationalrat. "Dieses Gesetz muss aber auch mit Leben gefüllt werden", betonte Krist. ****

"Das neue Gesetz sieht viele gute Aspekte vor, u.a. dass das Sportprogramm geprägt sein muss von aktueller Berichterstattung über Bereiten- und Randsportarten. Ich hoffe, dass dies auch tatsächlich geschehen wird", so der SPÖ-Sportsprecher, der insofern Bedenken äußerte, da dies nach dem neuen Gesetzesentwurf nur "nach Maßgabe wirtschaftlicher Tragbarkeit" passieren müsse. "Diese Formulierung ist sehr weit auslegbar", so Krist.

Krist betonte die Wichtigkeit von Sportberichterstattungen und Übertragungen für den Sport in Österreich: "Viele Sportarten -Breiten-und Randsportarten - sind auf mediale Präsenz angewiesen. Davon hängt ihr wirtschaftliches Überleben ab", so Krist. Er hoffe daher, dass künftig besonders auch über noch weitgehend unbekannte, aufstrebende Sportarten berichtet werde. (Schluss) sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0014