Offener Brief an Herrn Schakfeh:

Wien (OTS) - Sehr geehrter Herr Schakfeh,

die Angriffe gegen Omar Al Rawi sind nicht unqualifiziert, seine Aktivitäten kann Dr. Tschirf (ÖVP Klub Rathaus) jederzeit bestätigen. Auch die Androhung eines Disziplinarverfahrens gegen die Leiterin der Städtischen Bibliothek Penzing um den Vortrag von Herrn Henryk M. Broder zu verhindern ist nachweisbar.

Wenn Sie im Besonderen auf zwei jüdische Rednerinnen bei der Demonstration verweisen, möchte ich erwähnen, dass die Präsentation von "Jüdischen Kronzeugen" eine bereits seit der Inquisition praktizierte und im Stalinismus verfeinerte antisemitische Methode ist, um Antisemitismus salonfähig zu machen. Der Hinweis auf einen derartigen Redebeitrag gereicht Ihrem Demokratieverständis sicher nicht zur Ehre, da in diesem Beitrag folgender Satz ausgesprochen wurde:

Man wirft israelischen Soldaten vor, vor Palästinenserinnen und Palästinensern "VOR IHREN AUGEN IHRE KINDER ERSCHOSSEN ZU HABEN". Dies ist eine Diktion übelster antisemitischer "Ritualmordlegende".

Mit freundlichen Grüßen
Victor Wagner
Präsident

Rückfragen & Kontakt:

B'nai B'rith - Zwi Perez Chajes Loge
1040 Wien, Taubstummeng. 17
Tel. +43/1/4808111-35
Fax +43/1/4808111-22
email: vwg@his.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007