Von der Arbeitslosigkeit in die Selbstständigkeit?

bfi Wien: Mit der richtigen Aus- und Weiterbildung auf dem Weg zum Erfolg

Wien (OTS) - Talente und Interessen zum selbstständigen Beruf zu machen - aber mit anerkanntem Zertifikat - das ist das Ziel von Alexandra Sch., 40 Jahre, Absolventin des Diplomlehrgangs Interior Design des bfi Wien. Bisher war sie für Sales und Operations für Gruppenreisen, Meetings und Kongresse für Gäste in Österreich zuständig. Aufgrund ihrer Fähigkeiten für Raumgestaltung und Dekoration wurde sie immer wieder von Freunden und der Familie engagiert. Die Zeit der Arbeitslosigkeit hat sie zur Umorientierung genutzt. Aufbauend auf den Berufserfahrungen vor allem auch im Sales-Bereich "habe ich beschlossen, mein Hobby zum Beruf zu machen und wage den Schritt in die Selbstständigkeit mit einem Geschäft für Homeaccessoires, mit der Beratung als Homestylistin und für Homestaging bzw. Immobilien-Styling (Immobilien für den Verkauf herrichten)."

Im Auftrag des AMS hat das Institut für Bildungsforschung (ibw) die "Überlebensquote" der Gründer/innen evaluiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 87 % der aus der Arbeitslosigkeit heraus gegründeten Unternehmen waren drei Jahre nach der Gründung noch aktiv am Markt und nach fünf Jahren immer noch 73 %. Neben der Nachhaltigkeit der Gründungen sind die Beschäftigungseffekte ein weiterer Maßstab für den arbeitsmarkt-politischen Erfolg des Unternehmensgründungs-Programms (UGP): nach fünf Jahren hat jede/r Unternehmensgründer/in - neben dem eigenen Arbeitsplatz -durchschnittlich 1,3 zusätzliche Vollzeitarbeitsplätze geschaffen. (ibw-Teilnehmer/innenbefragung UGP,1.013 Personen)
"Typische Gründer/innen" sind laut AMS Österreich um die 40 Jahre, 1/3 davon sind Frauen, haben einen Lehrabschluss und 22 % eine höhere Ausbildung. Mehr als die Hälfte dieser Unternehmen sind in den Bereichen unternehmensbezogene Dienstleistungen, Handel oder Gesundheit und Soziales tätig.

"Das UGP in Wien fördert jährlich rund 1.000 Neugründungen. Gezielte Beratung und finanzielle Absicherung helfen dabei arbeitlosen Personen bei der Möglichkeit, sich selbst wieder einen Arbeitsplatz zu schaffen. Eine gute Unternehmensgründung gehört gut geplant. Das Schreiben eines Businessplans, das Durchrechnen, Stärken-Schwächen-Analysen unterstützen den Weg von der Idee zum Ziel. Zirka 90 % der UGP Kunden gründen Einzelunternehmen. Die 85 % Nachhaltigkeitsquote der Gründungen beweist, dass eine gute Vorbereitung eine nachhaltige Gründung unterstützt," erklärt Mag. (FH) Gerhard Mikula, Senior Consultant der ÖSB Consulting GmbH. Damit bestätigt er den weiteren Erfolg auch nach der ibw-Studie von 2006. Und er betont: "Eine profunde Ausbildung ist einer der Erfolgsfaktoren für eine erfolgreiche nachhaltige Gründung."

Eine Auswahl der Lehrgänge des bfi Wien im Herbst 2010, die die Karriere sowohl im Unternehmen als auch für Selbstständige unterstützen:

Interior Design, Marketing & Sales, Bilanzbuchhaltung, Netzwerkadministration, Burnout- und Stressprävention, Trainer/in für Wirtschafts- und Sozialkompetenz, etc.,
und an der bfi Wien Akademie: BWL, Controlling, Integrierte Kommunikation, Facility Management, etc.
www.bfi-wienakademie.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gabriele Masuch, bfi Wien, 1034, Alfred-Dallinger-Platz 1,
g.masuch@bfi-wien.or.at, 01/81178/10385, www.bfi-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BFI0001