BZÖ-Petzner: Neuer Fall belegt: FPK setzt Hetzjagd gegen BZÖ Kärnten unvermindert fort!

Kassier der St. Veiter Stadtpartei wegen angeblicher Informationsweitergabe hinaus geworfen - FPK-Kampl soll Missbrauchsvorwürfe aufklären

Klagenfurt (OTS) - "Die FPK setzt ihre Hetzjagd gegen das BZÖ Kärnten unvermindert fort. Jüngster Fall ist der Kassier der FPK-Stadtpartei von St. Veit an der Glan, Ferdinand Schmiedt. Dieser ist in der gestrigen Stadtparteileitung von der FPK übelst beschimpft, hinaus geworfen und entlassen worden, nachdem bereits BZÖ-Gemeinderätin Isabella König von der FPK aus allen Ausschüssen geworfen wurde." Darauf macht heute der geschäftsführende Kärntner BZÖ-Bündnisobmann NRAbg. Stefan Petzner aufmerksam.

Hintergrund des Rauswurfes ist die vom BZÖ aufgedeckte zweifelhafte und missbräuchliche Verwendung von Schulungsgeldern durch FPK-Stadtparteiobmann Herwig Kampl, der die zweckgebundenen Gelder anstatt für Schulungen der Mandatare unter anderem für den Wahlkampf von Rosenkranz verwendet hatte. "Kampl und die FPK fühlen sich ertappt und werfen ihrem eigenem Kassier vor, Informationen über die missbräuchliche Verwendung von Schulungsgeldern an uns vom BZÖ weiter geleitet zu haben. Nicht nur, dass das nicht stimmt, sollte die FPK eher an der Aufklärung der schwerwiegenden Vorwürfe arbeiten, anstatt unschuldige und engagierte Mitstreiter zu verfolgen", schließt Petzner und fügt hinzu, dass sich das BZÖ Kärnten nicht unterkriegen lassen werde. "Da können die machen was sie wollen."

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten - Medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0008