"KURIER"-Kommentar von Christian Böhmer: "Angst vor Aktionismus"

Die Grünen haben die richtigen Themen - aber zu wenig Emotion.

Wien (OTS) - Für die Grünen ist es im Burgenland ganz schön eng geworden, man könnte auch sagen "arschknapp" ((C)Alexander Van der Bellen, Nationalratswahlkampf '06): Erst nach Auszählung der Wahlkarten ist sicher, ob die Öko-Partei überhaupt im Landesparlament vertreten ist. Siege sehen anders aus, und dabei hatte man doch so vieles richtig gemacht:
Während alle anderen dem Volk nach dem Mund redeten und den hinterfragenswerten Assistenzeinsatz mit Verve verteidigten, hielten die Grünen dagegen. Und während Mitbewerber beim Asylthema auf einen strammen Rechtskurs setzten, boten sich die Grünen als liberale Alternative an. Sie plakatierten Menschlichkeit - und wurden dafür bestraft. Richtig? Falsch.
Die Grünen haben im Burgenland Fehler gemacht. Ein Beispiel: Vier Monate vor dem Wahltag präsentiert man keinen neuen Spitzenkandidaten. Schon gar nicht einen weitgehend unbekannten Ex-Pressesprecher.
Und auch bundesweit plagt die Grünen ein Mobilisierungsproblem (siehe rechts). Die Lösung? Sie müssen kantiger formulieren, sich ihrer Rolle als Oppositionspartei besinnen und dürfen keine Angst vor Aktionismus haben. Oder sie akzeptieren, dass künftig noch öfter die Wahlkarten über Sein oder Nicht-Sein entscheiden.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002