GRAS: SPÖ und uniko bei Hochschulfinanzierung gefordert!

Burgstaller spricht sich bei uniko-Sitzung in Salzburg für Zugangsbeschränkungen aus

Salzburg (OTS) - Anlässlich der Plenarversammlung der österreichischen Universitätenkonferenz sprach sich die Salzburger Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SPÖ) in einer Pressekonferenz mit uniko-Präsident Hans Sünkel und Uni-Salzburg Rektor Heinrich Schmidinger für Zugangsbeschränkungen aus. Vor dem Hintergrund real sinkender Uni-Budgets müsse die Qualität universitärer Studien durch Aufnahmeprüfungen für Fächer mit schlechten Betreuungsrelationen gesichert werden.

"Wer unsoziale Zugangsbeschränkungen akzeptiert, öffnet die Hintertür für weitere Budgetkürzungen", kritisiert Elli Piller von den Grünen & Alternativen StudentInnen - Salzburg (GRAS). "Die SPÖ darf den freien Hochschulzugang nicht aushöhlen und schon wieder in Richtung ÖVP umfallen. Vielmehr muss sich die SPÖ endlich ernsthaft für die Steigerung der Hochschulausgaben auf 2% des BIP einsetzen."

Entgegen eigener Bekenntnisse zur Förderung von Bildung und Wissenschaft kürzt die Bundesregierung die Uni-Budgets. Die Universität Salzburg muss ab 2012 mit Einschnitten von 20% rechnen. Das Land Bayern hingegen investiert bis 2011 rund 1 Milliarde Euro in 38.000 neue Studienplätze und 3.000 zusätzliche Lehrstellen.

"Sünkel soll aufhören, aberwitzige Pläne für Studiengebührenerhöhungen auf das Vier- bis Fünffache zu wälzen", fordert Simon Hofbauer von der GRAS-Salzburg, "Die uniko soll besser gemeinsam mit den Studierenden Abwehrstrategien gegen den Frontalangriff der Bundesregierung entwickeln und entsprechende Protestmaßnahmen vorbereiten!"

Rückfragen & Kontakt:

Simon Hofbauer
Grüne & Alternative StudentInnen - Salzburg
simon.hofbauer@gras.at
0650/4404111

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRA0001