Grüne Josefstadt: Grüne arbeiten, SPÖ schlägt um sich

Schönbornparksanierung wird durch SPÖ und ÖVP blockiert

Wien (OTS) - "Offenbar muss die SPÖ Josefstadt ihre nicht vorhandenen Fach- und Bezirkskenntnisse durch verbale Rundumschläge kompensieren", so der Grüne Umweltausschussvorsitzende Alexander Griwatz zu entsprechenden Äußerungen der SPÖ. "Die Anwürfe von SP-Bezirksrat Seitz entbehren jeder Grundlage. Seitz glänzt durch obskure Verschwörungstheorien, Untergriffe und Verhöhungen von im Krankenhaus liegenden MagistratsmitarbeiterInnen, statt sich Kenntnis über die Faktenlage zu verschaffen: Während in Wien und auch in der Josefstadt die Armut steigt, möchte SPÖ-Seitz das renovierte und voll funktionierende WC im Schönbornpark für mehr als 200.000 Euro behübschen lassen, um sich ein Denkmal zu setzen. Dass das WC im Park zwei mal täglich auf Bezirkskosten gereinigt wird, ist ihm ebenso egal wie die von ihm in die Welt gesetzte, leider falsche Behauptung, der Bunker im Schönbornpark sei gar nicht denkmalgeschützt. Der Bunker im Schönbornpark könnte seit einem Jahr saniert sein, hätte Seitz nicht jegliche konstruktive Arbeit im Umweltausschuss blockiert. Personen wie Seitz, denen es ausschließlich um die Blockade von Sacharbeit geht, sollten sich die Frage stellen, was sie denn überhaupt in der Bezirkspolitik wollen. Schließlich weigert sich Seitz auch, dem von ihn so kritisierten Umweltausschuss zu leiten, da er laut eigenen Angaben nicht der Lage ist, sich in die Materie einzuarbeiten", so Griwatz.

Was die Sacharbeit und Fachkenntis der ÖVP betrifft, merkt Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Doris Müller (Grüne) an: "Die selbsternannte Wirtschaftspartei ÖVP ließ in den letzten Jahrzehnten die Schulen des Bezirks verfallen und glänzte hauptsächlich durch Untätigkeit in allen Bereichen und durch nicht eingehaltene Paktierungen zum Schönbornpark. Wie ernst der ÖVP die Parksanierung ist, zeigt sich auch an den sich beinahe wöchentlich wechselnden Forderungen der Schwarzen zum Schönbornpark, die zuletzt durch den verspäteten Faschingsscherz eines Schwimmbades im Bunker gekrönt wurden. "Während die beiden Blockade-Fraktionen SPÖ und ÖVP weiterhin untätig bleiben, werden die Grünen die konkreten Schritte zur Sanierung des Bunkers und der Weiterentwicklung des Schönbornparks in Angriff nehmen und erwarten konstruktive Schritte von Schwarz und Rot", so Müller und Griwatz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002