Jugendlichen RaucherInnen beim Ausstieg helfen!

Internationale Konferenz des ACCESS-Projekts und Kampagnenankündigung am 18. Juni 2010

Wien (OTS) - Österreichs Jugendliche sind europäische Spitze beim Rauchen, mit 15 Jahren rauchen hier ca. 45% zumindest gelegentlich, ca. 32% sogar täglich (vgl. ESPAD-Studie). Rund zwei Drittel der jungen RaucherInnen denken daran aufzuhören, jährlich schaffen es aber nur ca. 5% ohne entsprechende professionelle Hilfe.

Das Wiener Institut für Sozial- und Gesundheitspsychologie arbeitet seit September 2009 als österreichische Partnerinstitution an einem mit öffentlichen Mitteln finanzierten Forschungsprojekt mit 8 europäischen Partnern. Ziel des Projekts "ACCESS" (www.isg.co.at/access) ist die Identifikation und Sammlung von Zugangsstrategien für jugendliche RaucherInnen zu bestehenden Entwöhnungsangeboten. Am 18. Juni 2010 wird die Abschlusskonferenz des Projekts in Wien stattfinden, aus welchem Anlass auch eine neue österreichische Informationskampagne für jugendliche RaucherInnen vorgestellt werden wird. Die Kampagne beruht auf den Empfehlungen von ACCESS und soll direkt in den Lebenswelten Jugendlicher Informationen über die Schädlichkeit des Rauchens und über bestehende Ausstiegshilfen für Jugendliche anbieten und Stakeholder aus allen Bereichen und Regionen mit einbeziehen.

Medienvertreter sind zur Pressekonferenz am 18. Juni 2010 herzlich eingeladen, Anmeldung erbeten.

Rückfragen & Kontakt:

Institut für Sozial- und Gesundheitspsychologie Wien (ISG)
Mag. Sebastian Bohrn-Mena, Geschäftsführer

Tel.: +43 660 8383 247
Mail: sebastian.bohrn@isg.co.at
Homepage: www.isg.co.at/access

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ISG0001