ÖVP-Kärnten LPO Martinz: "Profil berichtet falsch, war bei keinem Hypo-Gesprächstermin im Feber,

Urlaubsaufenthalt in Spanien zu diesem Zeitpunkt leicht belegbar

Klagenfurt (OTS/VP) - "Ich weise die Falschberichterstattung in
der jüngsten Ausgabe des Nachrichtenmagazins Profil über meine angebliche Teilnahme an einem Hypo-Verkaufsgespräch mitte Feber 2007 in einem Gasthof am Kärntner Ulrichsberg entschieden zurück", stellt ÖVP Obmann und Landesholdings-Aufsichtsratsvorsitzender Josef Martinz klar. "Nachweisbar war ich zum genannten Zeitpunkt im Ausland (Energie-Ferien-Urlaub in Spanien).
Die zuständige Profil-Redakteurin habe ich auf deren Anfrage persönlich darüber informiert. Ich verwehre mich dagegen, dass mit der Veröffentlichung von Halbwahrheiten in der ohnehin so sensiblen Hypo-Causa offenbar Politik gemacht werden soll", so Martinz.
Der Kärntner ÖVP Chef sagt unmißverständlich: "Meine Aussage im Hypo-Untersuchungsausschuss 2007 ist unverrückbar. Ich war weder im Herbt 2006 noch im Jänner oder Feber 2007 bei Gesprächen über einen mögliche Hypo-Verkauf an die bayrische Landesbank mit dabei. Erstmals habe ich Ende März von Verkaufsabsichten erfahren und darüber verhandelt". Martinz sieht der Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft durch einen SPÖ-Abgeordneten gelassen entgegen. Es werde sich das nur als weitere Peinlichkeit für die SPÖ in der Hypo-Causa bestätigen.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
kommunikation@oevpkaernten.at
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001