PK: "Findet die Wertschöpfung des Kulturschaffens nach Vergabe der Digitalen Dividende an die Mobilfunkbranche keine Beachtung?"

Wien (OTS) - Die durch die OETHG (Österreichische
Theatertechnische Gesellschaft) vertretene Theater- und Veranstaltungsbranche hält aus gegebenem Anlass eine Pressekonferenz ab.

"Findet die Wertschöpfung des Kulturschaffens nach Vergabe der
Digitalen Dividende an die Mobilfunkbranche keine Beachtung?"


- Dr. Helga Rabl-Stadler (Präsidentin der Salzburger Festspiele)
- Dipl.-Ing. Günter Rhomberg (Präsident der Bregenzer Festspiele)
- Intendant Harald Serafin (Seefestspiele Mörbisch)
- Dr. Thomas Königsdorfer (Generalsekretär des Theatererhalter
Verbandes)
- Philipp Olbeter (Techn. Dir. des Landestheaters Oberösterreich)

werden die Probleme aufzeigen, die sich in Österreich nach dem
Wegfall der Nutzung der Digitalen Dividende für die gesamte Theater-
und Veranstaltungsbranche ergeben. Durch die nun erhöhte
Störmöglichkeit beim Einsatz drahtloser Mikrofone ist die klaglose
Abwicklung von Veranstaltungen in Frage gestellt. Perfekte
Veranstaltungen sind aber die Voraussetzung für hohe
Zuschauerakzeptanz und damit auch für hohe Zuschauerzahlen. Von
diesen wiederum hängt der wirtschaftliche Erfolg nicht nur des
Veranstaltungsortes, sondern oft auch der gesamten Region ab. Es
handelt sich also um eine existenzielle Frage. Die Branche fordert
daher eine Neuordnung der Frequenzzuteilung.

Datum: 31.5.2010, um 10:00 Uhr

Ort:
Theater Ronacher (Probenstudio)
Seilerstätte 22, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Dipl.-Ing. Günther Konecny, OETHG
Tel.: +43 - (0)664 - 145 89 49
guenther.konecny@netway.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006