Mit der Kuh auf "du und du".

Neues Enzympräparat milimed(R) hilft bei Lactoseintoleranz.

Hart im Zillertal (OTS) - Wer regelmäßig unter Blähungen, Bauchkrämpfen, Durchfall oder Übelkeit leidet, sollte an eine Lactoseintoleranz denken. Wenn das Enzym Lactase fehlt, kann Milchzucker (Lactose) nicht verdaut werden. Aktuellen Schätzungen zufolge vertragen bis zu 2 Millionen Österreicher keinen Milchzucker. milimed(R) ersetzt das fehlende Enzym Lactase und ermöglicht Milchgenuss ohne Verdruss.

Wenn das Enzym Lactase fehlt oder nur unzureichend produziert wird, kann Milchzucker (Lactose) im Dünndarm nicht in seine verdaulichen Einzelteile Glucose (Traubenzucker) und Galactose (Schleimzucker) zerlegt werden. Der Milchzucker gelangt ungespalten in den Dickdarm und wird von dort ansässigen Bakterien vergoren. Beim Gärungsprozess im Dickdarm entsteht ein hochexplosives Gemisch aus kurzkettigen Fettsäuren und den Gasen Kohlendioxid, Wasserstoff und Methan, welches die Rebellion im Bauch verursacht: Blähungen, Bauchkrämpfe, Übelkeit, Völlegefühl, Durchfall. Oft werden aber auch Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel, chronische Müdigkeit, Hautreaktionen bis hin zu depressiven Verstimmungen auf eine Milchzucker-Unverträglichkeit zurückgeführt.

No Milk Today?

Wer unter Lactoseintoleranz leidet, muss bestimmte Lebensmittel strikt meiden bzw. den Milchzuckeranteil in der Ernährung auf ein verträgliches Maß reduzieren, um Symptome zu verhindern. Welche Lebensmittel tabu sind, hängt von der persönlichen Toleranzschwelle und dem Lactosegehalt des Lebensmittels ab. Betroffene meiden Milch und Milchprodukte oft ganz intuitiv. "Der totale Verzicht auf Milch eliminiert aber eine wichtige Quelle für das Knochenmineral Kalzium und kann das Osteoporoserisiko erhöhen", warnen Mediziner. Absolute Milchzucker-Karenz gestaltet sich zudem sehr schwierig, denn Lactose ist in vielen Produkten versteckt. Fertiggerichte wie Tiefkühlpizza oder Packerlsuppen, Süßstoffe, Brot- und Backwaren, Gewürzmischungen, Süßwaren, Saucen, Wurst und Medikamente können Milchzucker enthalten.

Milchgenuss ohne Verdruss. milimed(R) ersetzt Lactase.

Wer nicht immer auf den geliebten Milirahmstrudel oder Latte macchiato verzichten oder bei einem Restaurantbesuch auf Nummer sicher gehen will, kann das fehlende Enzym Lactase jetzt mit milimed(R) ersetzen. milimed(R) enthält natürliche Lactase mit hoher Enzymaktivität (9.000 FCC*) und übernimmt - vor dem Essen eingenommen - die Aufgabe des fehlenden körpereigenen Enzyms. Die praktischen Sticks ermöglichen eine bedarfsgerechte, individuelle Dosierung. Ein Stick milimed(R) reicht zur Verdauung von ca. 1 Liter Milch. Das Pulver einfach auf Zunge geben oder direkt über Speisen (nicht auf heiße Speisen) streuen. milimed(R) spaltet Lactose auf physiologische Weise in die verdaulichen Bestandteile und ermöglicht so unbeschwerten Milchgenuss ohne Verdruss. milimed(R) Lactase-Sticks (Diätetisches Lebensmittel zur besonderen Ernährung bei Lactose-Intoleranz) sind ab sofort exklusiv in der Apotheke erhältlich.

*Einheiten nach Food Chemical Codex

Rückfragen & Kontakt:

ECA-Medical Handels GmbH
Andrea Lechner
Niederhart 100, A-6265 Hart im Zillertal
Tel: +43.5228.64885-15, Fax: +43.5228.64885-5
E-Mail: andrea.lechner@eca-aponova.at, www.eca-aponova.at

Fachlich:
Mag. pharm. Ilse Lepperdinger
Breitwiesergutstr. 39, A-4020 Linz
E-Mail: ilse.lepperdinger@gmx.net, Tel.: 0664/4024883

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001